Musikalischer Bummel zum Kreuztaler Stadt-Geburtstag
„Cinema Paradiso“ mit der Philharmonie Südwestfalen in Dreslers Park

Beim Sound-Check hatten die Solistin Jana Marie Gropp und Dirigent Markus Huber ihren Spaß.
5Bilder

la Kreuztal. „Cinema Paradiso“ mit der Philharmonie Südwestfalen  So ein Ständchen mag man sich zum 50. Geburtstag wünschen. Am Samstagabend sangen fast 4000 Zuschauer im illuminierten Park der Dreslerschen Villen, begleitet von der Philharmonie Südwestfalen, „Happy Birthday“ und gratulierten damit ihrer Stadt, die zum 22. Kreuztal-Klassik-Open-Air-Konzert (Veranstalter: Kreuztal-Kultur und Krombacher Brauerei) eingeladen hatte.

Bei Kreuztal-Klassik stimmte einfach alles

 Und es stimmte einfach alles: ein Abend mit Temperaturen wie im Süden, ein glänzend aufgelegtes Orchester, ein Dirigent, Markus Huber, der gerade zum Chefdirigenten der Thüringer Philharmonie Gotha-Eisenach berufen wurde (wir berichteten) und launig durch das Programm führte, und eine Sopranistin, Jana Marie Gropp, die bei „Skyfall“ aus dem gleichnamigen James-Bond-Film mit dem Obermacho Daniel Craig die Original-Interpretin Adele Atkins mit ihrer kristallklaren Stimme vergessen ließ.
Dazu ein Publikum, das schon eine Stunde vor Beginn des Konzerts auf den Plätzen oder auf den mitgebrachten Klappstühlen saß, und dafür den Sound-Check als musikalisches Vorabschmankerl, bekam. Mit einer Solistin, die sich, noch nicht im langen fließenden Abendkleid, köstlich amüsierte, als Markus Huber sein Mikrofon als Hämmerchen benutzte, um die richtige Tonlautstärke zu bekommen. Und das alles konnte man genießen, bei einem Glas Schampus, einem Wein oder einem Pils aus der Brauerei, die nicht weit entfernt den Gerstensaft braut.

Schlagzeuger-Stepptanz und Tuba-Jodel-Künstler 

Welche künstlerischen Talente bei dem einen oder anderen Musiker noch schlummern? Am Samstagabend gab es eine kleine Kostprobe. Schlagzeuger David Friederich steppte als Charlie Chaplin, dass die Funken sprühten, der Bowler hüpfte und das kleine obligatorische Chaplin-Markenzeichen, das Stöckchen, tanzte. Und natürlich gab es dazu die passende Musik aus den zahlreichen Chaplin-Filmen.
Überhaupt setzte die Philharmonie an diesem Abend stark auf Show-Elemente. Den Ausflug in die Welt der Fernsehserien „Muppets & More“ eröffneten Attila Benkö mit der Tuba und Hornist Florent Lepetit mit dem Alphorn. Da kam bei der „Heidi“-Melodie direkt Schweizer Bergfeeling auf, als auch noch gejodelt wurde.

Best-Of der Philharmonie-Filmmusiken

Es war ein Best-Of-Programm der erfolgreichen Filmmusiken im Siegener Apollo, die sich am Samstag Markus Huber, der in der Moderation kleine Sticheleien unterbrachte, „gewünscht“ hatte. Huber: „Es ist eine Melange der letzten Jahre.“ Und dazu gehörten ein Ausflug in die „Star-Wars“-Streifen und zum Zauberlehrling Harry Potter mit „Wondrous World“ oder zu „Forrest Gump“.

Jana Marie Gropp: mitreißende Sopranistin

Mit „Somewhere Over The Rainbow“ eröffnete die gebürtige Kölnerin Jana Marie Gropp, Absolventin der Robert Schumann Hochschule, die im vergangenen Jahr ihren Bachelor of Music erhielt, und bereits auf zahlreichen Bühnen präsent ist, ihren Solo-Auftritt. Als Mary Poppins „tanzte“ sie musikalisch als berühmtestes Kindermädchen der Welt und singt: „Supercalifragilisticexpialigetisch“, bevor sie beifallumrauscht „Gabriellas Song“ aus dem schwedischen Film „Wie im Himmel“ über Freiheit, Selbstbestimmung und Lebensglück einer Frau sang, die vor ihrem gewalttätigen Ehemann Zuflucht im Chor sucht.
Und manch einer mag sich gedacht haben: Jana Marie Gropp, das Gesicht und die Stimme kennst du doch? Richtig. Entweder aus einem Krankenhaus als Medizinstudentin, oder auf der Bühne gemeinsam mit ihrer Schwester Pauline Gropp (Klavier) als Duo Sœur Cherie.
Ein jeder Abend geht zu Ende, wie der am Samstag, u. a. mit den Melodien aus „Miss Marple“, und jedes Berufsleben nähert sich einmal dem Ende: Für die beiden Violoncellisten Robert Stewart und Naotaka Maejima war es der letzte öffentliche Auftritt mit der Philharmonie Südwestfalen in Siegen-Wittgenstein.

Autor:

Jörg Langendorf aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.