SZ

Thomas Kellner zeigt den „Grand Canyon“
Monumentales im Kulturbahnhof

Thomas Kellner vor – und als Spiegelbild auf – seinem „Grand Canyon“. 2014 stand er am Originalschauplatz und schuf dort mit seiner Kamera die Grundlage für das Vier-Meter-Monumentalwerk, das sich aus 2160 Einzelaufnahmen zusammensetzt und gegenwärtig im Kulturbahnhof Kreuztal gezeigt wird.
3Bilder
  • Thomas Kellner vor – und als Spiegelbild auf – seinem „Grand Canyon“. 2014 stand er am Originalschauplatz und schuf dort mit seiner Kamera die Grundlage für das Vier-Meter-Monumentalwerk, das sich aus 2160 Einzelaufnahmen zusammensetzt und gegenwärtig im Kulturbahnhof Kreuztal gezeigt wird.
  • Foto: Alexander W. Weiß
  • hochgeladen von Alexander W. Weiß (Redakteur)

aww Kreuztal. „Überwältigt von der Wucht des Panoramas“ zeigte sich die Berichterstatterin unserer Kulturredaktion vor zwei Jahren angesichts des „Grand Canyon“. Das monumentale, rund vier Meter breite Werk stellte der Siegener Fotokünstler Thomas Kellner damals, wie ausführlich berichtet, zum 20-Jährigen seines (inzwischen ehemaligen) Ateliers Friedrichstraße erstmals aus. Nun ist es – nach einer neuerlichen Präsentation im englischen Bath 2019 – seit wenigen Tagen ein weiteres Mal öffentlich zu sehen: im Kreuztaler Kulturbahnhof, unter dem Motto „The Big Picture“ und als 49. Ausgabe des „Szenenwechsels“ (Ausstellungsreihe des städtischen Kulturamtes) wie auch als Teil des diesjährigen regionalen Kunstsommers.
„Man (...

aww Kreuztal. „Überwältigt von der Wucht des Panoramas“ zeigte sich die Berichterstatterin unserer Kulturredaktion vor zwei Jahren angesichts des „Grand Canyon“. Das monumentale, rund vier Meter breite Werk stellte der Siegener Fotokünstler Thomas Kellner damals, wie ausführlich berichtet, zum 20-Jährigen seines (inzwischen ehemaligen) Ateliers Friedrichstraße erstmals aus. Nun ist es – nach einer neuerlichen Präsentation im englischen Bath 2019 – seit wenigen Tagen ein weiteres Mal öffentlich zu sehen: im Kreuztaler Kulturbahnhof, unter dem Motto „The Big Picture“ und als 49. Ausgabe des „Szenenwechsels“ (Ausstellungsreihe des städtischen Kulturamtes) wie auch als Teil des diesjährigen regionalen Kunstsommers.

„Man (...) ist atemlos“

Die Wucht des Originals hat Thomas Kellner 2014 selbst erfahren, als er mit seiner Kamera vor Ort in den USA war und die Grundlage für seinen aus 2160 Einzelbildern zusammengesetzten Blick auf den Grand Canyon schuf.„Man kommt dort an und ist atemlos – vor der Tiefe und der Ferne, den Farben, diesem unglaublich schönen, großen, den Atem verschlagenden Naturschauspiel“, sagte Kellner am Dienstag beim Pressetermin. Auf 60 Filmen zu je 36 Aufnahmen hielt er jedes kleine Stückchen Himmel, jeden kleinen Ausschnitt der Felsformationen einzeln – und manuell – fest und setzte hernach die Kontaktbögen zum Gesamtwerk zusammen.

Inspiriert von David Hockney

Die Inspiration zu seiner raumgreifenden Arbeit holte sich Kellner nach eigenen Worten bereits Ende der 1990er-Jahre im Kölner Museum Ludwig. Obgleich er sich seit jener Zeit überwiegend der Architektur-Fotografie verschrieben hat, ließ ihn eine dort gezeigte Grand-Canyon-Darstellung des britischen Künstlers David Hockney über all die Jahre nicht mehr los. Thomas Kellner: „Das hatte sich als Motiv festgesetzt.“

„Grand Canyon zum Ausziehen“

Auf eine Vernissage wurde nun wegen der Corona-Pandemie verzichtet. Doch zeigte sich Kreuztal-Kultur-Chef Holger Glasmachers auch so sehr erfreut: Er habe Kellner schon lange für eine Ausstellung im Kulturbahnhof „auf dem Zettel“ gehabt. Nun hat es endlich geklappt.In Kürze vorgestellt werden soll ein Leporellobuch mit einem „Grand Canyon zum Ausziehen“ – auf immerhin 1,50 Metern Länge können Interessierte dann ihren ganz persönlichen Kellner-Canyon bestaunen.

„Szenenwechsel XLIX“/Kunstsommer 2020:
„Thomas Kellner – The Big Picture“.
Bis 11. Dezember, Kulturbahnhof, Kreuztal,
Montag bis Freitag von 7 bis 16 Uhr. 

Autor:

Alexander W. Weiß (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen