SZ

Pro Musica Sacra klärt Zusammenhänge in zwei Konzerten
Musik aus allen Ecken

Trompeterin Carina Schlabach und ihre neun Kollegen im Blechbläserensemble Pro Musica Sacra Siegen verdeutlichten nicht nur in dieser „Grundaufstellung“, sondern verteilt auf unterschiedlichste Positionen im Klangraum Kirche, eindrucksvoll eine große Vielfalt an Raumklängen.
  • Trompeterin Carina Schlabach und ihre neun Kollegen im Blechbläserensemble Pro Musica Sacra Siegen verdeutlichten nicht nur in dieser „Grundaufstellung“, sondern verteilt auf unterschiedlichste Positionen im Klangraum Kirche, eindrucksvoll eine große Vielfalt an Raumklängen.
  • Foto: Bernd Sensenschmidt
  • hochgeladen von Claudia Irle-Utsch (Redakteurin)

bst Buschhütten/Daaden. „Raumklang-Klangraum – Musik aus allen Ecken vom Solo bis zum Doppelchor“ lautete das Motto des ersten Konzerts nach der Jubiläumsreihe zum 40-jährigen Bestehen des Blechbläserensembles Pro Musica Sacra Siegen (PMS) Am Samstagabend in der ev. Kirche Buschhütten und am Sonntagabend in der ev. Kirche Daaden ging PMS der Frage nach der Bedeutung des Raumes für Komponisten und ausführende Musiker nach. Ekkehard Pankratz (Bassposaune) hatte mit seinen Ensemblekollegen Simon Bald, André Becker, Carina Schlabach, David Tasa...

bst Buschhütten/Daaden. „Raumklang-Klangraum – Musik aus allen Ecken vom Solo bis zum Doppelchor“ lautete das Motto des ersten Konzerts nach der Jubiläumsreihe zum 40-jährigen Bestehen des Blechbläserensembles Pro Musica Sacra Siegen (PMS) Am Samstagabend in der ev. Kirche Buschhütten und am Sonntagabend in der ev. Kirche Daaden ging PMS der Frage nach der Bedeutung des Raumes für Komponisten und ausführende Musiker nach. Ekkehard Pankratz (Bassposaune) hatte mit seinen Ensemblekollegen Simon Bald, André Becker, Carina Schlabach, David Tasa (Trompeten), Lukas Krämer (Horn), Michael Becker, Stefan Junk, Simon Wildraut (Posaunen), Alex Grigo (Tuba) und in Kooperation mit Organist Jürgen Poggel ein Programm erarbeitet, das solchen Fragen nachging und durch das Lukas Krämer die Zuhörer mit rezeptionsleitenden Informationen führte.

Musik wie in San Marco

Von den alten Meistern venezianischer Tonkunst weiß man, dass sie sich von Kirchenräumen inspirieren ließen. Hierzulande besonders bekannt ist der Dom San Marco im Zentrum Venedigs, auf dessen zahlreichen Emporen Orlando di Lasso, sein Schüler Giovanni Gabrieli und andere mehrchörige Werke erklingen ließen. Exemplarisch eröffneten  PMS und Jürgen Poggel das Konzert mit Gabrielis „Canzon im doppelten Echo“ im Arrangement von Robert King: Ein Quintett nahe dem Altar und ein echogebendes Quartett auf der Empore, zu dem die Orgel ein Echo folgen ließ, regten die Nachempfindung der Musik des späten 16. Jahrhunderts an und beschlossen das Konzert später mit di Lassos „Echo-Song“.
King Jacobs Organist in Westminster Abbey Orlando Gibbons komponierte Anfang des 17. Jahrhunderts „In Nomine“ aus dem Benedictus einer Messe für Musiker unterschiedlichen Könnens, die kompetenteren konnten sich auf breiten Klangteppichen profilieren.

Pro Musica Sacra nutzte den Klangraum

Die vor einigen Jahren für ein „Raumklang“-Erlebnis von PMS-Trompeter André Becker geschaffenen Komposition „Raumklang“ greift auf den „Tonus peregrinus“ (fremder Ton) zurück, einen Psalmton, der von den acht Modi des Gregorianischen Gesangs abweicht und auch als „Wanderton“ bezeichnet wird, wenn sich der Wechsel der Schlusstöne mehrfach wiederholt. An vier Stellen im Kirchenraum verteilt, wechselten sich Duos und Trios zunächst mit der Melodieführung ab, ehe sich schließlich alle vereinten und allmählich quasi auf der entstehenden „Klangwolke“ durch den Raum zu ihrer Position in der Grundaufstellung vor dem Altarraum wanderten – besser als durch die sich im Klangraum bewegenden und verändernden Raumklänge kann man das Konzertmotto kaum erfahrbar machen.

Jürgen Poggel übernahm Begleitung an der Orgel

Zum Raumklang tragen zweifellos die unterschiedlichen Instrumente bei, dies erlebten die Zuhörer durch Solodarbietungen und Beiträge kleinerer Ensembles: Simon Bald präsentierte auf einer Piccolotrompete mit Orgelbegleitung durch Jürgen Poggel brillant das Allegro moderato in D-Dur aus einer der über 100 Violinkonzerte von Guiseppe Tartini. Wie schwierig die Imitation der Verzierungen mit einem Blasinstrument ist, geriet angesichts der Eleganz der Ausführung fast in Vergessenheit.
Im Kontrast zur hohen Trompete präsentierten Lukas Krämer auf dem Horn und Stefan Junk auf dem Euphonium nicht weniger virtuos eine dreisätzige Sonate C-Dur für zwei tiefe Stimmen von Joseph Bodin de Boismortier. Das Klangspektrum des Posaunenquartetts demonstrierten die vier PMS-Posaunisten überzeugend mit Frgyes Hidas‘ „Scherzo e corale“, und das Trompetenquartett intonierte von den Eckpositionen im Kirchenraum aus die Bearbeitung des Chorals „All Creatures Of Our God And King“ durch den zeitgenössischen Musiker Tim Crenshaw. Den in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstandenen Klang der damals relativ neuen Ventilinstrumente präsentierte PMS mit zwei Sätzen aus Victor Ewalds Bläserquintett op. 5 in einer Sextettfassung von Robert King. Und Organist Jürgen Poggel ließ sein „Bläserensemble“ mit Christian Heinrich Rincks Choralpartita über „Christus, der ist mein Leben“ erklingen. Alle gemeinsam hatte den zweiten Konzertteil mit André Beckers Arrangement von Richard Strauß‘ „Feierlicher Einzug“ (der Ritter des Johanniter-Ordens) eröffnet; für den großen Schlussapplaus bedankten sie sich mit dem Rigaudon aus André Campras Oper „Idomenée“.

Autor:

Bernd Sensenschmidt (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen