SZ-Plus

Nach Borkenkäfer-Desaster: Waldgenossen und SGV sammeln für Aufforstung
Bäumchen wechsel dich

Eine echte Ferndorf-Idee: Die Waldgenossen Ferndorf Hauberg A (Christoph Hein, l.) und die SGV-Abteilung Ferndorf-Kreuztal (Dr. Wieland Klein) haben eine Spendenaktion in die Wege geleitet, um den unter dem Borkenkäfer leidenden Forst wieder auf die Beine zu helfen. Hier auf der Martinshardt befindet sich eine von vielen Kahlschlagflächen.
  • Eine echte Ferndorf-Idee: Die Waldgenossen Ferndorf Hauberg A (Christoph Hein, l.) und die SGV-Abteilung Ferndorf-Kreuztal (Dr. Wieland Klein) haben eine Spendenaktion in die Wege geleitet, um den unter dem Borkenkäfer leidenden Forst wieder auf die Beine zu helfen. Hier auf der Martinshardt befindet sich eine von vielen Kahlschlagflächen.
  • Foto: Anja Bieler-Barth
  • hochgeladen von Alexander W. Weiß (Redakteur)

nja Ferndorf. Für pfiffige Ideen sind sie bekannt, und ihren Zusammenhalt als Ortsgemeinschaft haben sie schon mehrfach unter Beweis gestellt. Nun ist einmal mehr der Ferndorfer Lokalpatriotismus gefragt. „Wir brauchen unseren Wald zum Leben. Ihr könnt ihm helfen zu überleben“: Es sind eindrückliche Worte, mit denen sich Ferndorfer Waldgenossen und SGV-Aktive an ihre Nachbarn – Firmen, Vereine, Institutionen und Privatleute – wenden. Seit gut einer Woche werden Spenden für ein gemeinschaftliches Wiederaufforstungsprojekt gesammelt.
Ziel: ein bunter, zukunftsfähiger MischwaldDenn: Auch die bewaldeten Hänge der Heimat der angeblich dicksten Duffeln haben sich insbesondere in den vergangenen Monaten unübersehbar gelichtet.

nja Ferndorf. Für pfiffige Ideen sind sie bekannt, und ihren Zusammenhalt als Ortsgemeinschaft haben sie schon mehrfach unter Beweis gestellt. Nun ist einmal mehr der Ferndorfer Lokalpatriotismus gefragt. „Wir brauchen unseren Wald zum Leben. Ihr könnt ihm helfen zu überleben“: Es sind eindrückliche Worte, mit denen sich Ferndorfer Waldgenossen und SGV-Aktive an ihre Nachbarn – Firmen, Vereine, Institutionen und Privatleute – wenden. Seit gut einer Woche werden Spenden für ein gemeinschaftliches Wiederaufforstungsprojekt gesammelt.

Ziel: ein bunter, zukunftsfähiger Mischwald

Denn: Auch die bewaldeten Hänge der Heimat der angeblich dicksten Duffeln haben sich insbesondere in den vergangenen Monaten unübersehbar gelichtet. Hitze und Trockenheit haben den Fichten eine Borkenkäferinvasion beschert. Die Waldgenossenschaft (WG) Ferndorf Hauberg A rührt nun, unterstützt von der SGV-Abteilung Ferndorf-Kreuztal, die Werbetrommel: So soll zunächst auf der Kahlschlagfläche Martinshardt ein bunter und zukunftsfähiger Mischwald aufgeforstet werden. „Für 2 Euro können wir ein Bäumchen in die Erde bringen“, sagt Waldgenossenschafts-Vorstand Christoph Hein. Rund 3 Hektar, 70 bis 90 Jahre alte Fichten, sind auf der Martinshardt bereits notgefällt worden. Insgesamt sind rund 15 der 300 WG-Hektar von der Kalamität betroffen. Pro Hektar werden etwa 2500 Kulturpflanzen benötigt: Das summiert sich allein auf der Martinshardt also auf 7500 Bäumchen und 15.000 Euro.

Ökologisch stabil, wirtschaftlich auskömmlich

Die bisherige weitgehende Monokultur soll damit der Vergangenheit angehören. Gepflanzt werden Lärchen, Baumhasel, Kiefern, Esskastanien, Douglasien, Eichen, Wildkirsche und Weißtannen. Dies verspreche neben der ökologischen Stabilität auch ein wirtschaftliches Auskommen der Genossenschaft. Der Verkauf des nun gefällten Holzes sei angesichts der gefallenen Preise derzeit „ein Nullsummenspiel“.
Welche Bäume exakt wo angepflanzt werden, das richtet sich u. a. nach Höhenlage, Nährstoffgehalt im Boden und Hangausrichtung – nach „aktuellen forstwissenschaftlichen Erkenntnissen“. Hein: „Das ist natürlich ein Generationenprojekt. Wir denken jetzt an unsere Kinder, Enkel und Urenkel.“ Der Plan: Jedes dritte in die Erde gebrachte Pflänzchen wird ein Laubbaum sein. Durch Vielfalt möchte man das wirtschaftliche Risiko minimieren.

„Wir sind doch froh über alles, das wächst“

Birke, Eberesche oder Weiden siedelten sich von ganz alleine an. Was die Natur von sich aus beschert, darf weiter wachsen. Dies aber scheint ein Förderungshindernis zu sein. „Die Naturschutzbehörde möchte, dass wir die kleinen Fichten rausreißen. Wir sind aber doch froh über alles, was wächst.“ Insgesamt seien die Bedingungen, die an Fördergelder des Fiskus geknüpft sind, herausfordernd, das Antragsverfahren sei an sich schon hochkompliziert. Hein: „Wenn wir weiterhin nichts einnehmen, geht es der WG bald an die Substanz.“

Natur- und Landschaftsschutz ist Satzungsziel

Ehre, wem Ehre gebührt: Dominik Braun vom Ferndorfer „HadZmich“-Verein gilt als Urheber der Spendenaktion. „Er sagte mir: Frag doch mal im Ort nach Spenden“, ist Christoph Hein dankbar für diesen Gedankenanstoß. Und da auch der SGV ein Interesse am intakten Wald hat, war der gemeinnützige Verein flugs mit im Boot und nimmt ebenfalls Spenden für das Projekt an. Vorsitzender Dr. Wieland Klein betont: „Der Natur- und Landschaftsschutz ist schließlich ein Satzungsziel des SGV. Wir stehen bereit – beteiligen uns finanziell und möchten auch bei der Pflanzaktion anpacken.“
Die Spendenaktion ist gut angelaufen, die Resonanz im Ort macht den Organisatoren Hoffnung: Nicht erst in Corona-Zeiten ist der heimische Forst ja auch ein Ort der Entspannung für viele Menschen, jung oder alt. Mit im Boot ist neben Förster Martin Sorg, der die Waldgenossen schon beim Fällen der Kalamitäten mit seinem Rat zur Seite gestanden hat, auch die Jägerschaft. „Das ist ganz wichtig“, betont Christoph Hein. „Wir können die Fläche auf der Martinshardt nicht auch noch eingattern. Die Rehe haben aber kein Gefühl dafür, dass ein gesunder Mischwald auch ihnen guttun wird, und sie werden sich durch die Neuanpflanzungen knabbern.“ Die Jäger haben schon „Krähenfüße“, also Schneisen, geschnitten.
Konto: SGV-Abteilung Ferndorf-Kreuztal, DE 61 4605 0001 0012 0171 09, Sparkasse Siegen, Stichwort Pflanzenspende (mit Spendenbescheinigung).
Weitere Infos: www.ferndorf.de

Autor:

Anja Bieler-Barth (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen