SZ

Rat gefragt
Dr.-Friedrich-Schadeberg-Straße?

Der Name auf dem Straßenschild ist schon verblasst – und vielleicht bald auch „Geschichte“: Der Rat diskutiert am Donnerstag über eine Umbenennung.  Die Familie des verstorbenen Unternehmers hatte den Wunsch nach einer sichtbaren Erinnerung an den Ehrenbürger geäußert.
  • Der Name auf dem Straßenschild ist schon verblasst – und vielleicht bald auch „Geschichte“: Der Rat diskutiert am Donnerstag über eine Umbenennung. Die Familie des verstorbenen Unternehmers hatte den Wunsch nach einer sichtbaren Erinnerung an den Ehrenbürger geäußert.
  • Foto: Anja Bieler-Barth
  • hochgeladen von Anja Bieler-Barth (Redakteurin)

nja Krombach. Mit einer nicht alltäglichen Angelegenheit beschäftigt sich am Donnerstag der Kreuztaler Rat: Ihm liegt ein Beschlussvorschlag vor, demzufolge die Krombacher Brauereistraße in „Dr.-Friedrich-Schadeberg-Straße“ umbenannt werden soll.
Würdigung des verstorbenen Ehrenbürgers„Nachdem der Ehrenbürger Dr. Friedrich Schadeberg im vergangenen Jahr verstorben ist, hat die Familie Schadeberg in mehreren Gesprächen den Wunsch geäußert, eine bleibende und sichtbare Erinnerung an den Ehrenbürger zu schaffen. Zu diesem Zweck wurde vorgeschlagen, die Brauereistraße im Stadtteil Krombach, die bereits heute einen Bezug zum Unternehmen hat, umzubenennen und ihr die neue Bezeichnung Dr.-Friedrich-Schadeberg-Straße zu verleihen“, heißt es aus dem Rathaus. Dr.

nja Krombach. Mit einer nicht alltäglichen Angelegenheit beschäftigt sich am Donnerstag der Kreuztaler Rat: Ihm liegt ein Beschlussvorschlag vor, demzufolge die Krombacher Brauereistraße in „Dr.-Friedrich-Schadeberg-Straße“ umbenannt werden soll.

Würdigung des verstorbenen Ehrenbürgers

„Nachdem der Ehrenbürger Dr. Friedrich Schadeberg im vergangenen Jahr verstorben ist, hat die Familie Schadeberg in mehreren Gesprächen den Wunsch geäußert, eine bleibende und sichtbare Erinnerung an den Ehrenbürger zu schaffen. Zu diesem Zweck wurde vorgeschlagen, die Brauereistraße im Stadtteil Krombach, die bereits heute einen Bezug zum Unternehmen hat, umzubenennen und ihr die neue Bezeichnung Dr.-Friedrich-Schadeberg-Straße zu verleihen“, heißt es aus dem Rathaus. Dr. Schadeberg war 2001 die Ehrenbürgerwürde verliehen worden – „aufgrund seiner besonderen Verdienste als Unternehmer und die darüber hinaus reichhaltige und engagierte Unterstützung von ehrenamtlichen Vereinen und Institution in seinem Stadtteil und der gesamten Stadt Kreuztal“. Sein Wirken habe den Namen Kreuztal bundesweit und auch darüber hinaus bekannt gemacht, ruft die Stadt nun noch einmal in Erinnerung. Noch heute, so heißt es weiter, „beruhen die vielfältigen Möglichkeiten der Stadt Kreuztal z. B. im sportlichen, kulturellen und familienpolitischen Bereich auch auf seinem wirtschaftlichen Erfolg“.

Auswirkungen für Anwohner

Eine Umbenennung hat natürlich Auswirkungen auf die Anlieger der heutigen Brauereistraße: Sie müssen ihre neue Adresse ja nicht nur in den Ausweispapieren kundtun. Wie viele Bürger sind betroffen? Derzeit „sind 35 Personen gemeldet“, hieß es auf SZ-Anfrage aus dem Büro des Bürgermeisters. Viele davon seien Beschäftigte der Brauerei. „Der Personalausweis wird – wie auch bei jedem Umzug innerhalb Kreuztals – gebührenfrei geändert. Die neue Adresse kommt als ,Aufkleber’ auf den Ausweis. Eine kostenverursachende Änderung dürfte somit nur die Korrektur des Kfz-Scheins sein“. Aus den Reihen der Anwohner  erreichten die SZ-Redaktion am Mittwoch übrigens  Nachfragen -  unter anderem danach, wann denn die Betroffenen über das Vorhaben informiert werden.

In Andernach gibt es schon eine Schadeberg-Straße

„Die Familie hat zugesichert, dass ein mit der Umbenennung eventuell verbundener Aufwand der Anwohner in der Brauereistraße bei Bedarf in angemessener Weise unterstützt werden könnte“, schreibt die Verwaltung und schlägt der Politik die Umbenennung vor. Kreuztal wäre dann nicht die erste Kommune, die eine Straße  nach dem früheren Brauereichef benennt: Seit  2018 trägt auch eine Trasse in Andernach seinen Namen. Dr. Schadeberg war dort aufgewachsen und blieb der Kommune verbunden (die SZ berichtete).

Autor:

Anja Bieler-Barth (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen