Einsatz im Dienst der Menschlichkeit

Kolpingsfamilie Krombach feierte 40-jähriges Bestehen / Gründungsmitglieder geehrt

Krombach. Den 40. Geburtstag ihrer Organisation nutzten die Mitglieder der Kolpingsfamilie Krombach am Samstag für einen Festgottesdienst mit anschließendem Imbiss und Festansprache. Erlös und Kollekte kamen zur Feier des Tages einem Partnerschafts-Projekt in Mexiko zugute.

Am Beginn des Festabends stand ein feierlicher Gottesdienst in der Heilig-Geist-Kirche Littfeld, bei der Pastor i.R. Albrecht von Raab-Straube die Predigt hielt. Anschließend gab es im Krombacher Pfarrheim einen Imbiss. Der Vorsitzenden der Krombacher Kolpingsfamilie, Michael Horsten, begrüßte die Gäste. Darunter waren die befreundeten Kolpingsfamilien aus dem hessischen Alsfeld, aus Kreuztal, Siegen, Burbach, Eisern, Weidenau sowie Vertreter des Bezirksverbandes, die die Möglichkeit zu Grußworten nutzten.

Einige interessante Anmerkungen zur Gründungsphase der Krombacher Kolpingsfamilie machte der Gründerpräses, Pastor i.R. Hermann-Josef Kurze. Bereits ein Jahr nach seinem Eintreffen kam es am 3. Dezember 1961 zur Gründung einer Kolpingsfamilie für Krombach. Um dieselbe Zeit trug der damalige Kreisjugendpfleger die Bitte an die jungen Männer heran, den verwilderten jüdischen Friedhof in Littfeld-Burgholdinghausen zu pflegen. Pastor Kurze dankte den Männern; diese Aufgabe habe sie als Kolpingsfamilie zusammengeführt.

Im Anschluss hielt Werner Sondermann, Kolping-Diözesangeschäftsführer aus Paderborn, die Festansprache über die Partnerschaftsarbeit mit Mexiko. Seit 1990 betreibt das Deutsche Kolpingwerk Aufbauhilfe und Partnerschaft mit und für die dortigen Kolpingsfamilien. In den drei Regionen Chiapas, am Golf von Mexiko und in der grenznahen Großstadt Ciudad Juarez gibt es inzwischen 120 Kolpingsfamilien, deren soziales Engagement das Deutsche Kolpingwerk unterstützt. Sondermann umriss die Situationen in den Gebieten und stellte besonders Ciudad Juarez mit seiner problematischen Lage vor, die von Landflucht und der Nähe zur Grenze zu den USA geprägt ist. Für eben diese »Obra Kolping Mexiko Region Ciudad Juarez« soll der Erlös der Feierlichkeiten bestimmt sein.

Im Anschluss ehrte der Vorsitzende die Gründungsmitglieder Günter Bender, Walter Fuhrmann, Hans-Dieter Berg, Helmut Schröers, Heinrich Mockenhaupt, Gerhard Helldörfer, Karl Friedrich, Johann Werner und Hans-Ulrich Heck. Gewürdigt wurden auch Barbara Berg, Renate Theißen, Elisabeth Mockenhaupt, Helmut Diederich und Johannes Teipel. Sie kamen vor 25 Jahren zu Kolping Krombach.

sib

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.