SZ

Nach dem Brand in Krombach
Fachwerkhaus "Langebachs" nicht mehr bewohnbar

Nicht mehr zu retten: Dieses alte Fachwerkhaus in Krombach wurde am Samstag ein Raub der Flammen.
  • Nicht mehr zu retten: Dieses alte Fachwerkhaus in Krombach wurde am Samstag ein Raub der Flammen.
  • Foto: Björn Hadem
  • hochgeladen von Jan Schäfer (Redakteur)

bjö Krombach. Dramatische Minuten, die sich am Samstagnachmittag gegen 16.15 Uhr in der Krombacher Ortsmitte am Beginn der Straße „Am Alten Heck“ gleich über dem Verkehrskreisel an der Olper Straße abspielten, als fünf Personen und vier Tiere ihre Bleibe verloren: Während ein 23-jähriger von den Nachbarn auf ein beginnendes Feuer im Dachstuhl des von ihm und vier weiteren Personen bewohnten Fachwerkhauses hingewiesen wurde, kam gerade sein Ziehvater mit dem Auto vorbei, um ihn für andere Aktivitäten abzuholen. Der rannte beim Anblick des beginnenden Brandes noch ins Haus und versuchte, die ebenfalls im Haus wohnenden Vierbeiner vor den Flammen zu retten. Zumindest diese Aktion gelang: Zwei Katzen und zwei Hunde schafften es rechtzeitig, der Flammenhölle zu entfliehen.

bjö Krombach. Dramatische Minuten, die sich am Samstagnachmittag gegen 16.15 Uhr in der Krombacher Ortsmitte am Beginn der Straße „Am Alten Heck“ gleich über dem Verkehrskreisel an der Olper Straße abspielten, als fünf Personen und vier Tiere ihre Bleibe verloren: Während ein 23-jähriger von den Nachbarn auf ein beginnendes Feuer im Dachstuhl des von ihm und vier weiteren Personen bewohnten Fachwerkhauses hingewiesen wurde, kam gerade sein Ziehvater mit dem Auto vorbei, um ihn für andere Aktivitäten abzuholen. Der rannte beim Anblick des beginnenden Brandes noch ins Haus und versuchte, die ebenfalls im Haus wohnenden Vierbeiner vor den Flammen zu retten. Zumindest diese Aktion gelang: Zwei Katzen und zwei Hunde schafften es rechtzeitig, der Flammenhölle zu entfliehen. Ein Großeinsatz der schnell vor Ort befindlichen Feuerwehr lief an, als noch nicht klar war, dass das Haus nicht mehr zu retten sein würde. Als sie vom Hausherrn erfuhren, dass sich noch mehrere Gasflaschen im Gebäude befanden, brachen die Einsatzkräfte aus Eichen und Krombach nebst Kreuztaler Drehleiter den gestarteten Innenangriff ab und bauten außerhalb des anfangs nur qualmenden Hauses einen Löschangriff mit mehreren Rohren auf, darunter auch über die Drehleiter und einen Dachmonitor (Wasserwerfer).

Gasflasche explodiert

Als Kreuztals stellv. Wehrführer Thorsten Schreiber die Löschgruppe Littfeld sowie weitere Kräfte aus Kreuztal nachforderte, die mit „Fognails“ Spezial-Löschwerkzeug mitbringen sollten, um Löschnägel in das Dach zu schlagen, stand noch nicht fest, dass das im Dachgeschoss wütende Feuer Minuten später durch die Dachhaut durchzünden würde - die Flammen schlugen daraufhin meterhoch in den Himmel. Auch die zusätzlich nachgeforderte Drehleiter aus Geisweid, die von der Rückseite den Brand bekämpfte, konnte einen Totalverlust des Hauses nicht verhindern. Wie klug die Entscheidung war, nur noch von außen zu löschen, offenbarte sich, als sich im Dachstuhl eine Explosion ereignete und offenbar eine der erwähnten Gasflaschen zerbarst. Helfer des ehrenamtlichen Deutschen Roten Kreuzes und des Rettungsdienstes kümmerten sich gemeinsam mit Kreuztals Feuerwehrarzt Wolfram Krämer um vier Hausbewohner, die sie vor Ort medizinisch versorgten, aber nicht mit ins Krankenhaus nehmen mussten.

Haus "Langebachs" vor 1700 erbaut

Das Fachwerkhaus mit dem Hausnamen „Langebachs“ stammt aus der Zeit vor 1700, gehört damit zu den ältesten Bauwerken in Krombach und dürfte nunmehr abrissreif sein. Archivunterlagen belegen, dass es vor 100 Jahren dem einstigen Krombacher Feuerwehrchef Friedrich Schneider gehörte.
Der ausgebrannte Giebel der Brandruine wölbt sich seit dem Feuer gefährlich Richtung Nebenstraße Oberseifen, dessen Durchfahrt die Feuerwehr bis auf weiteres abgesperrt hat. Die Ortsdurchfahrt Krombach samt Kreisel blieb bis rund 19 Uhr für den Verkehr voll gesperrt. Die Feuerwehr mit insgesamt 60 Kräften war bis zur Dunkelheit damit beschäftigt, über die Drehleitern Glutnester im Dachstuhl zu ersticken. Währenddessen bemühte sich der Netzbetreiber darum, aus dem Hubsteigerwagen die defekte Stromversorgung der Nachbarhaushalte wieder notdürftig herzustellen. Über eine mögliche Brandursache konnte am Samstag vor Ort noch niemand eine Aussage treffen.

Lkw-Fahrer mit Abendbrot versorgt

Während die Polizei die Einsatzstelle schon weiträumig für den Verkehr abgeriegelt hatte, steckte der Lkw-Fahrer Frank Daub mit seinem Tieflader aus Netphen kurz vor der Einsatzstelle manövrierunfähig fest, weil kein Platz zum Wenden vorhanden war. Ihn versorgte kurzerhand die Krombacherin Marion Bosch mit einem Abendbrot, das sie ihm in die Fahrerkabine hineinreichte. Wenige Minuten später geleitete Krombachs Feuerwehr-Einheitsführer Marc Einzmann das Gespann höchstpersönlich an der mittlerweile passierbaren Einsatzstelle vorbei: Immerhin stellte sich heraus, dass der Tieflager einen Bagger aufgeladen hatte, der in der kommenden Woche die Fertigstellung des neuen Krombacher Feuerwehrgerätehauses voranbringen soll.

Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. Die Polizei geht von einem Schaden in sechsstelligem Eurobereich aus. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar.

Autor:

Björn Hadem aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen