Nach der Flutkatastrophe: Kapellenbänke werden saniert
Hilfe nicht auf die lange Bank schieben

Eigentlich ist dem Kredenbacher Tobias Scheffe nicht zum Lachen zumute, doch freut er sich, gemeinsam mit anderen Menschen den von der Flutkatastrophe gebeutelten Ahrtalern helfen zu können. Auf dem Hof von Gerd Kellershohn werden die Kirchenbänke der Kapelle Walporzheim vor der anstehenden Restaurierung gereinigt.
8Bilder
  • Eigentlich ist dem Kredenbacher Tobias Scheffe nicht zum Lachen zumute, doch freut er sich, gemeinsam mit anderen Menschen den von der Flutkatastrophe gebeutelten Ahrtalern helfen zu können. Auf dem Hof von Gerd Kellershohn werden die Kirchenbänke der Kapelle Walporzheim vor der anstehenden Restaurierung gereinigt.
  • Foto: Anja Bieler-Barth
  • hochgeladen von Marc Thomas

nja Kredenbach. Die Tränen schießen ihm in die Augen, Tobias Scheffe muss das Gespräch kurz unterbrechen. Zu nahe gehen ihm die Erinnerungen an das, was er in den vergangenen Tagen in einem der vielen Epizentren der Flutkatastrophe erlebt hat. Kurze Zeit später aber hat er Fassung und auch sein Lachen wiedergefunden. Froh ist der Kredenbacher, dass er im Verbund mit Gleichgesinnten helfen konnte und kann.

Im Lager von Gerd Kellershohn in Ferndorf stehen derzeit über 20 rustikale Eichenholzbänke. Die Maserung ist kaum erkennbar unter der hartnäckigen Lehmschicht. Es handelt sich um das Inventar der St. Josef-Kapelle aus Walporzheim im Ahrtal. Über 2 Meter hoch stand das Wasser in dem schmucken Gotteshaus aus dem 18. Jahrhundert. Mit Hilfe zahlreicher heimischer Schreiner soll das Gestühl restauriert und gerettet werden.

Kapelle wichtiger Ort der Stille und des Rückzugs

Die Initialzündung ging von Scheffe aus. „Die Kapelle ist für viele Menschen hier ein wichtiger Ort der Stille und des Rückzugs“, sagt der Kredenbacher, der sich schon am Wochenende nach den verheerenden Fluten auf den Weg ins Ahrtal begeben hatte, um zu helfen. Als Mensch. Und als Sanitärinstallateur. „Was ich dort unten erlebt habe, hat mit dem, was man im Fernsehen sieht, wenig zu tun“, sagt Tobias „Tosch“ Scheffe und bezieht sich insbesondere auf das unglaublich breite Band ehrenamtlicher Hilfe und seinen Eindruck, basierend auf Erlebnissen und Gesprächen, dass die Zahl der Toten noch fürchterlich in die Höhe schnellen wird.

Als

Der Schlamm hat sich festgesetzt, an manchen Füßen sind erste Schimmelwucherungen zu erkennen. Eine ehrenamtliche Helferkette aus unserer Region wird nun dafür sorgen, dass die leidgeplagten Walporzheimer auf den Kirchbänken wieder Platz nehmen können.
  • Der Schlamm hat sich festgesetzt, an manchen Füßen sind erste Schimmelwucherungen zu erkennen. Eine ehrenamtliche Helferkette aus unserer Region wird nun dafür sorgen, dass die leidgeplagten Walporzheimer auf den Kirchbänken wieder Platz nehmen können.
  • Foto: Anja Bieler-Barth
  • hochgeladen von Marc Thomas

er – eher zufällig – in Walporzheim, einem Stadtteil von Bad Neuenahr-Ahrweiler, angekommen war, „hat mich die Situation vor Ort erschlagen“. Er fragte Menschen, die er auf der Straße traf, wie es ihnen gehe. Und er hörte zu. So erfuhr er z. B., wie eine Frau noch versucht hatte, persönliche Dinge aus dem Keller zu retten, als die Welle sie an die Wand drängte, sie Todesangst hatte, Treibgut ihr zwei Zähne ausschlug, während der Ehemann im Stau auf der Autobahn festsaß. Nicht wissend, was zu Hause gerade passiert. „Ich bin dann irgendwann in die Kapelle hinein gegangen, um innezuhalten“, sagt der gläubige Christ. „Alles war voller Schlamm, man musste sich beim Gehen festhalten, um nicht auszurutschen.“

Ein Bild der Verwüstung

Was sich ihm auch dort bot, war ein Bild der Verwüstung. Zufällig lernte er einen Winzer kennen, dessen Frau im Vorstand des Kapellenvereins engagiert ist. Und schon war eine Bindung entstanden, die neben der zwischenmenschlichen Ebene nun auch konkrete praktische Hilfe nach sich zieht.

"Die Kapelle ist für viele Menschen
ein wichtiger Ort des Rückzugs."

Tobias Scheffe
ehrenamtlicher Fluthelfer

Der Ferndorfer Unternehmer Gerd Kellershohn hatte via Facebook „Toschs“ Aktionen begleitet und auch den Hilferuf gelesen: Wer stellt einen 14-Tonner-Lkw zur Verfügung, damit die Kirchenbänke vor dem Verrotten gerettet werden können? Kellershohn wollte schnell helfen, sagte zu. „Dann meldete sich die Spedition Bockelkamp aus Finnentrop, mit der wir zusammenarbeiten, und sagte: Wir übernehmen das. Sie will nichts dafür haben“, erzählt Kellershohn, der gerne die Kosten übernommen hätte. Bei ihm auf dem Hof wird den etwa 60 Kilo schweren Holzbänken nun zweimal per Hochdruckreiniger auf die Lehmpelle gerückt, eine Handreinigung schließt sich an. Erste Schimmelstellen sind aber jetzt schon erkennbar. „In der Kirche herrschte eine Luftfeuchtigkeit von 85 Prozent. Alles, was du nicht sofort sauber und trocken machst, fängt an zu schimmeln“, sagt Scheffe.

Die St.-Josef-Kapelle in Walporzheim, nachdem das Wasser 2 Meter hoch darin gestanden hat: ein Bild der Verwüstung.
  • Die St.-Josef-Kapelle in Walporzheim, nachdem das Wasser 2 Meter hoch darin gestanden hat: ein Bild der Verwüstung.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Marc Thomas

Er schaltete die Tischler-Innung Westfalen-Süd ein. „Mindestens zehn Handwerker haben sich schon bereit erklärt, sich einer Bank oder auch mehrerer anzunehmen und sie aufzuarbeiten“, freut sich Tobias Scheffe über die Kette der Hilfsbereitschaft. „Vielleicht muss der Lack abgebeizt werden, damit das Holz richtig trocknen kann – das werden die Experten schon sehen.“

Bis zur Normalität wird es Jahre dauern

Das Gotteshaus als Ort der Besinnung, des Innehaltens und Krafttankens zu erhalten – das ist ein hilfreiches und wertvolles Ziel, das sich Tobias Scheffe mit seinen Unterstützern gesetzt hat. Aber es ist nicht das einzige. „Ich habe versprochen: Ich werde euch über die nächsten Jahre begleiten“, sagt er und ist sich sicher: Die Menschen in den Flutregionen werden auch Jahre benötigen, um wieder zur Normalität zurückzufinden.

Autor:

Anja Bieler-Barth (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen