»Kleine Nachtmusik« auf Stierl-Geigen

Kredenbacher Bastler baut fachmännisch Streichinstrumente / Ein Autodidakt

juwi Kredenbach. Wenn Rudolf Stierl in seiner Keller-Geigenwerkstatt verschwindet, dauert es manchmal Stunden, bis ihn seine Frau wieder zu Gesicht bekommt. Geigen bauen, das ist die große Leidenschaft des ehemaligen leitenden Bahnbeamten.

Begonnen hat alles vor 54 Jahren, als der damals 18-Jährige an einer Gitarre werkelte: »Ich wollte eine spielen, da habe ich eine gebaut.« Der musikalische Erfolg blieb zwar begrenzt, dem Handwerk dagegen ist er treu ergeben. Auch wenn Rudolf Stierl zwischenzeitlich das Instrument gewechselt hat.

35 bis 40 Geigen hat der Kredenbacher schon in Form gebracht, für ebenso viele lagert noch Holz in zwei Regalen: »Wenn ich die fertig mache, muss ich noch ziemlich lange leben«, sagt der 72-Jährige realistisch. Denn: Geigen zu bauen, das kostet Zeit. Bis zu 160 Stunden Arbeitseinsatz pro Instrument.

Die Kunst der diffizilen Holzarbeit hat sich Stierl selber beigebracht, autodidaktisch sozusagen. 25 »Wälzer«, teilweise schon vergriffen und erst mühsam wieder beschafft, hat er studiert und angewendet. Dazu kam der Blick über die Schulter bei Kollegen im berühmten Geigenbauerstädtchen Bubenreuth bei Erlangen. Dort besorgt sich der gar nicht ruhige Ruheständler neben guten Tipps auch Holz, Leime und Lacke.

Das Bauen selbst geht so vonstatten: Als erstes wird die so genannte Zarge, der Rand der Geige, angefertigt. Dazu biegt Stierl ein flaches Stück Ahornholz um eine Form und leimt es zusammen. Als nächstes werden Unter- und Oberdecke (erstere aus Ahorn-, letztere aus Fichtenholz) der Violine ausgearbeitet und an die Form angepasst. Gar nicht leicht, die Wölbung von Boden und Decke symmetrisch hinzukriegen. Bei einer »Dicke« von nur 2,8 Millimeter

Für alles das braucht Stierl Messgeräte, die er teuer kauft oder auch selber baut. Fantasie und Kreativität sind angesagt. Anschließend wird das Holz geglättet und auf der Decke der so genannte Adergraben geschnitten. Als Vorlage für die komplizierte Schnitzerei dienen Zeichnungen und Vermessungen von Edelgeigen, die Geigenbau-Ikonen wie Stradivari oder Guarneri einst kreiert haben.

Aufwendig ist das Schnitzen der Schnecke, an der später die Wirbel befestigt werden: »Da gehen schon mal zwei Tage drauf.« Mit 16 Hohlmessern in verschiedenen Größen geht es ans Werk. »Das kaufen andere in der Fabrik«, sagt Stierl, für ihn kommt das nicht in Frage. Hier ist alles echte Handarbeit. Nach und nach werden die einzelnen Teile angepasst und angeleimt. Am Ende steht die aufwendige Lackierung. Sechs- bis achtmal wird Grundlack aufgetragen, zwischendurch immer wieder neu geschliffen. Genauso oft kommt dann noch Farblack drauf. Fertig ist die Geige, wohlgestaltet und mit gutem Klang.

Und was macht ein Geigenbauer mit seinen Geigen? Auf finanzielle Existenzsicherung ist der Pensionär nicht angewiesen. So hat er einige Instrumente an befreundete Musiker abgegeben, andere einem Orchester gestiftet. Mehrere lagern noch zu Hause und haben ihm erst vor kurzem einen ganz besonderen Genuss ermöglicht: Da kamen ein paar Freunde vorbei und geigten nur für ihn und nur auf seinen Violinen die »Kleine Nachtmusik von Mozart«.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen