SZ

Protect Pen
Kreuztaler entwickelt antibakteriellen Stift

Martin Deimel aus Kreuztal hat einen antibakteriellen Stift entwickelt.
2Bilder

js Kreuztal. Permanentes Desinfizieren hat einen festen Platz im Alltag eingenommen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie wird gesprüht, gepumpt, gewienert und gereinigt, was das Zeug hält. Nicht nur Hände, sondern auch Oberflächen gilt es tunlichst keimfrei zu halten in diesen Zeiten. Nicht, dass sich diese kleine Virus mit seinen globalen Auswirkungen noch mehr verbreitet als unbedingt nötig.
Auch bei Kugelschreibern heißt es, auf Nummer sicher gehen. Bei den NRW-Kommunalwahlen in der vergangenen Woche wurde um eigenes Schreibgerät gebeten, wer keins dabei hatte, bekam einen frisch desinfizierten Kuli ausgehändigt. Bloßes Weiterreichen ist nicht mehr drin.

js Kreuztal. Permanentes Desinfizieren hat einen festen Platz im Alltag eingenommen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie wird gesprüht, gepumpt, gewienert und gereinigt, was das Zeug hält. Nicht nur Hände, sondern auch Oberflächen gilt es tunlichst keimfrei zu halten in diesen Zeiten. Nicht, dass sich diese kleine Virus mit seinen globalen Auswirkungen noch mehr verbreitet als unbedingt nötig.
Auch bei Kugelschreibern heißt es, auf Nummer sicher gehen. Bei den NRW-Kommunalwahlen in der vergangenen Woche wurde um eigenes Schreibgerät gebeten, wer keins dabei hatte, bekam einen frisch desinfizierten Kuli ausgehändigt. Bloßes Weiterreichen ist nicht mehr drin. Auch in Amtsstuben, in Geschäften, in Kliniken – überall dort, wo es Formulare auszufüllen gibt, wird peinlich genau zwischen zwei Sorten von Kugelschreibern unterschrieben: frische und benutzte, bloß nicht durcheinanderbringen!
Dass damit Schluss sein könnte, ist eines der Anliegen von Manuel Deimel. Der 52-Jährige, der in Kreuztal aufgewachsen ist, hier zur Schule ging, sein Abitur machte und bis heute nicht nur familiär eng mit der Siegerländer Heimat verbunden ist, hat sich als Unternehmer in der Schreibgeräte-Branche einen Namen gemacht. In Baden produziert er mit seiner Firma Messmer Pens eine breite Angebotspalette von Stiften, beliefert insbesondere Großabnehmer in der Industrie und im Eventbereich.

In Manuel Deimel aus Kreuztal kommt der Tüftler durch

Immer wieder kommt der Tüftler durch im Maschinenbauingenieur, immer wieder ist er auf der Suche nach neuen Produktideen und innovativen Materialien. Seine jüngste Entwicklung kommt nun genau zur rechten Zeit: Manuel Deimel hat einen coronaresistenten Kugelschreiber entwickelt. Die Idee dazu kam ihm schon, bevor das Coronavirus überhaupt auf die Menschheit losging. „Im Oktober 2019 habe ich versucht, ein antibakterielles Material zu finden“, erklärt der Unternehmer. Solche Kunststoffe habe es prinzipiell schon gegeben, allesamt aber auf Basis von Silberionen. Die aber sind gesundheitsgefährdend, kommen für Schreibgeräte also nicht in Frage. „Ob bewusst oder unbewusst, Kulis werden auch schon mal an oder in den Mund genommen.“

Unternehmer Manuel Deimel, aufgewachsen in Kreuztal, hat den coronaresistenten Kugelschreiber entwickelt.
  • Unternehmer Manuel Deimel, aufgewachsen in Kreuztal, hat den coronaresistenten Kugelschreiber entwickelt.
  • Foto: Unternehmen
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

Der Erfinder- und Forschergeist war also bereits hellwach, als die Corona-Pandemie kam und die Welt im Allgemeinen und auch die Branche im Speziellen lahmlegte. „Wir hängen stark an Messen und Großveranstaltungen.“ Und auch Dienstreisen, bei denen die Kunden Messmer-Produkte als Werbeträger in und um die Welt tragen, sind weitgehend im Pausenmodus. Umso mehr legte Deimel den Fokus auf die Entwicklung eines Materials, das antibakteriell und antiviral wirkt – und dabei noch bezahlbar ist.
Er hat es gefunden und ab März in Zusammenarbeit mit Laboren das richtige Mischungsverhältnis der Additive herausgearbeitet. Ab März begannen die Laborversuche zur Wirksamkeit des Materials. Und siehe da: „Es schlug besser ein, als wir es erwartet hatten.“ Normalerweise, so heißt es vom Robert-Koch-Institut (RKI), lassen sich Coronaviren bis zu fünf Tage an Oberflächen nachweisen. „Bei uns waren von 10 Millionen Kulturen nach einer Stunde nur noch zwölf übrig.“ Das heißt: Dieser Stift kann sofort wieder benutzt werden, durch mehrere Hände gehen. Viren und Bakterien werden vom Material sofort extrem beschossen. „Das ist bahnbrechend.“

Der Protect Pen schlägt ein wie eine Bombe

Zahlreiche Testreihen folgten, Deimel wollte vor Produktionsstart und Markteinführung zu 100 Prozent sicher gehen, dass der „Protect Pen“ das einlöst, was er verspricht. Bis Mitte Juni liefen die Arbeiten im Labor, produziert wird seit dem 20. August. Und sofort sei der Stift eingeschlagen wie eine Bombe. Derzeit setzt die Firma alles auf diesen Stift und versucht, der gigantischen Nachfrage Herr zu werden. Sechs Wochen Lieferzeit – das haben die Messmer-Produkte ansonsten nicht.
Krankenhäuser, Kommunen, vor allem aber die Industrie bestellt den Stift der Stunde. Als innovatives Give-away wird er gern mit entsprechenden Aufdrucken bestellt. Banken, Versicherungen, Krankenkassen: Sie alle stehen ebenfalls auf der Warteliste.
Manuel Deimel freut sich, dass seine Entwicklung dermaßen großen Anklang findet – und darüber, dass das Unternehmen wieder eifrig produzieren kann. Das verhagelte Geschäft der vergangenen Monate kann Messmer Pens damit allerdings nicht mehr wettmachen. Auch kann sich der Entwickler nicht auf dem Marktwert des Materials ausruhen. Zwar ist die Rezeptur geheim – sie patentieren zu lassen ist allerdings nicht möglich. Hier überwiegt das gesellschaftliche Interesse. Es sei also nur eine Frage der Zeit, bis auch andere Produzenten auf den Trichter kommen. Deimel ist sich sicher, dass sein Kunststoff auch in weiteren Anwendungsbereichen beste Dienste leisten wird.
Dass er seine Erfindung nicht dauerhaft für sich behalten kann, bereitet ihm jedoch keine schlaflosen Nächte. Ihm wird schon wieder etwas Neues einfallen.

Martin Deimel aus Kreuztal hat einen antibakteriellen Stift entwickelt.
Unternehmer Manuel Deimel, aufgewachsen in Kreuztal, hat den coronaresistenten Kugelschreiber entwickelt.
Autor:

Jan Schäfer (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen