»Monate der Euphorie hinter uns«

Bernhard Schadeberg:

Chef der Krombacher Brauerei ist mit dem Geschäftsverlauf 2006 bisher zufrieden

ch Krombach. Bereits 2005 hat die Krombacher Brauerei sich in einem schwierigen, rückläufigen Biermarkt behauptet und mit einem Ausstoß von 5,56 Millionen Hektolitern im vierten Jahr in Folge ein Rekordergebnis erzielt. Die positive Entwicklung hielt denn auch im ersten Halbjahr 2006 an, so Bernhard Schadeberg, Geschäftsführender Gesellschafter der Brauerei, gestern Abend. Beim 22. Dämmerschoppen des mittelständischen Familienunternehmens stellte Schadeberg vor Dutzenden von Gästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft fest, dass die Brauerei »noch immer die Nummer eins ist«: nämlich bundesweit bei der Biersorte Pils und bei den Biermix-Getränken sowie im Markt Nordrhein-Westfalen beim alkoholfreien Bier.

So konnte allein im Monat Juni der höchste Monatsausstoß in der Geschichte der Brauerei verzeichnet werden. Ein Ergebnis, das laut Schadeberg auf die »konsequente Premium-Marken-Strategie«, die Fußball-Weltmeisterschaft – »hinter uns liegen Monate der Euphorie und des Feierns – und auf die in seinen Augen erfolgreiche Spendenoffensive (die SZ berichtete) zurückzuführen sei.

Insgesamt konnte das Unternehmen deshalb beim »deutschen Volksgetränk Bier«, so Schadeberg weiter, von Januar bis Juli seinen Marktanteil auf 9,7 Prozent steigern, im Vorjahresvergleichszeitraum lag er im Schnitt bei 9,6 Prozent. Die Biermix-Produkte boomten in den ersten sechs Monaten, der Marktanteil von 11,8 Prozent im Jahr 2005 konnte auf knapp 15 Prozent erhöht werden. Immerhin 550000 Hektoliter der Mixgetränke wurde in den ersten beiden Quartalen bereits hergestellt. Beim alkoholfreien Bier veränderte sich im Vegleichszeitraum der Marktanteil von 8,9 auf 10,9 Prozent »und damit rücken wir in die Nähe der bundesweiten Nummer eins«, freute sich Schadeberg.

Der hohe Ausstoß aufgrund der großen Nachfrage habe dazu geführt, dass auf dem Krombacher Gelände neben den umfangreichen Bauaktivitäten für die neue Abfüllanlage »jede Menge in Bewegung ist«, wie Technik-Chef Helmut Schaller erklärte. In der ersten Jahreshälfte brummte es regelrecht in der Brauerei. Nach dem langen und kalten Winter lief das Biergeschäft im ersten Quartal nur schleppend an und drückte die Auslastung der Fertigungskapazitäten des Lebensmittelunternehmens auf 80 bis 75 Prozent. Dann schoss die Auslastung auf 130 Prozent hoch – eine rein rechnerische Größe der Betriebswirtschaft, hinter der eine Vielzahl von Samstagen und Sonntagen steht, an denen die Beschäftigten arbeiten mussten. Unter dem Strich hätte sich die Mühe und Mehrarbeit gelohnt, da waren sich Schadeberg und Schaller einig: »Wir sind mit dem erzielten Ergebnis zufrieden«, so Schadeberg.

Damit könne das Unternehmen die guten Zahlen aus dem Jahr 2005 auch in diesem Jahr erfüllen und zugleich wagte Schadeberg eine optimistische, kurzfristige Prognose für die kommenden Monate: »Wir können an unserem Investitionsfahrplan festhalten!« Wenn man das Brauerei-Geschäft allerdings langfristig betrachte, müsse man sich eine grundlegende Marktveränderung vergegenwärtigen. Schadeberg zitierte aus einer Studie, die im Zusammenhang mit der Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2030 das Schrumpfen des deutschen Biermarktes um 25 Prozent ausmacht. Es werden einfach immer weniger, die Bier und Biermischgetränke konsumieren, und diese Wenigen werden zugleich im Schnitt immer älter – und trinken deshalb in der Regel weniger Produkte aus Gerstensaft.

Es gelte daher rechtzeitig zu agieren, bevor man – wie es viele Wettbewerber in der Branche bereits heute tun müssten – nur noch reagieren könne. Nicht ohne Grund habe sich die Brauerei deshalb die Übernahme der Markenrechte für Schweppes und Orangina gesichert. Diese Übernahme bedeute die »strategisch entscheidende Öffnung in Richtung der alkoholfreien Getränke!«

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.