SZ

Umsetzung im Jahr 2023 möglich
Platz für muslimische Gräber gefunden

Im Südwesten des Areals (links im Bild) könnte eine Fläche für bis zu 300 muslimische Gräber entstehen.
2Bilder
  • Im Südwesten des Areals (links im Bild) könnte eine Fläche für bis zu 300 muslimische Gräber entstehen.
  • Foto: Jan Schäfer
  • hochgeladen von Silas Münker

Der Bedarf nach muslimischen Gräbern ist groß − und wurde im März noch verstärkt. Denn: Die Stadt Siegen, die auf dem Lindenbergfriedhof eine Fläche für muslimische Gräber vorhält, musste die Friedhofspforten für Auswärtige schließen. Nun hat eine Prüfung der Kreuztaler Stadtverwaltung ergeben, wo ab dem nächsten Jahr 300 neue Einzelgräber entstehen könnten.

sz/js Krombach.

Der Bedarf nach muslimischen Gräbern ist groß − und wurde im März noch verstärkt. Denn: Die Stadt Siegen, die auf dem Lindenbergfriedhof eine Fläche für muslimische Gräber vorhält, musste die Friedhofspforten für Auswärtige schließen. Nun hat eine Prüfung der Kreuztaler Stadtverwaltung ergeben, wo ab dem nächsten Jahr 300 neue Einzelgräber entstehen könnten.

sz/js Krombach. Auf dem Krombacher Friedhof könnten demnächst auch muslimische Bestattungen stattfinden. Das hat eine Prüfung ergeben, die die Kreuztaler Stadtverwaltung auf Wunsch der Politik durchgeführt hat. Der Infrastrukturausschuss soll am Montag darüber beraten, ob im Norden der Stadt ein Sondergrabfeld für rund 300 Einzelgräber ausgewiesen werden soll. Der entsprechende Ratsbeschluss ist für Juni vorgesehen.

Der Bedarf ist vorhanden − und wurde im März noch verstärkt. Denn: Die Stadt Siegen, die auf dem Lindenbergfriedhof eine nach Mekka ausgerichtete Fläche für muslimische Gräber vorhält, musste die Friedhofspforten für Auswärtige schließen − die Kapazitäten stoßen an ihre Grenzen, reichen nur noch für Siegener Bürger aus. Die Zeiten, in denen auch Verstorbene aus Umlandkommunen hier nach den Anforderungen des Islam beerdigt werden konnten, sind nunmehr vorbei. Auch die bestehenden Angebote in Betzdorf, Attendorn und Olpe sind nur für den "Eigenbedarf" ausgelegt. Auch die Stadt Kreuztal musste daher eine Alternative suchen.

4600 Quadratmeter große Fläche auf Krombacher Friedhof kommt als Erweiterung in Frage

Gefunden hat sie eine solche in Krombach. Direkt am dortigen Friedhof gibt es eine Fläche von knapp 4600 Quadratmetern Größe, die als Erweiterung in Frage kommt und die notwendige Ausrichtung der Gräber ermöglicht. Sogar eine Erweiterung nach Südosten wäre nach vollständiger Belegung in einem weiteren Bauabschnitt möglich. "Die muslimischen Gräber würden Richtung Ka’ba Mekka auf dem Grabfeld ausgerichtet", erklärt die Verwaltung.

So könnte die Erweiterung des Friedhofs Krombach aussehen: Im Südwesten wäre Platz für rund 300 muslimische Gräber.
  • So könnte die Erweiterung des Friedhofs Krombach aussehen: Im Südwesten wäre Platz für rund 300 muslimische Gräber.
  • Foto: Stadt Kreuztal
  • hochgeladen von Silas Münker

Muslimische Bestattungen sind gemäß bestehender Kreuztaler Friedhofssatzung möglich. Die Beisetzung des Leichnams wird in einem Leichentuch vorgenommen, das ist in der Kindelsbergkommune schon jetzt gestattet. Die Liegezeit beträgt zwar nur 30 Jahre; das nach islamischen Regeln übliche ewige Ruherecht wird aber dadurch gesichert, dass die Gräber als Wahlgrabstätte nach Ablauf der Frist immer wieder gebührenpflichtig verlängert werden können. "Die Regelungen der Satzung zur Gestaltung von Grabstätten sollen auch für das muslimische Grabfeld gelten", schlägt die Verwaltung daher vor.

Stadt Kreuztal rechnet mit Kosten von etwa 78.500 Euro

Die städtische Friedhofssatzung sieht außerdem vor, dass die Friedhöfe der Bestattung all jener Personen dienen, die bei ihrem Ableben Einwohner der Stadt Kreuztal waren oder ein Recht auf Beisetzung in einer bestimmten Grabstätte besaßen. Die Bestattung anderer Personen bedarf der Zustimmung der Friedhofsverwaltung; das soll analog für das muslimische Grabfeld gelten. Auch Kreuztal macht es also wie Siegen und die anderen Kommunen mit muslimischen Grab-Angeboten, deckt in Krombach vor allem den eigenen Bedarf. 

Das zusätzliche Areal zu erschließen, herzurichten und neu zu bepflanzen, rechnet die Stadt mit Kosten von etwa 78.500 Euro. Eine Umsetzung wäre im Jahr 2023 möglich, wenn die entsprechenden Mittel in den Haushalt eingestellt werden. Neben der Errichtung eines muslimischen Grabfeldes ist für den Krombacher Friedhof im kommenden Jahr auch die Errichtung einer Gemeinschaftsgrabanlage für Urnen geplant.

Im Südwesten des Areals (links im Bild) könnte eine Fläche für bis zu 300 muslimische Gräber entstehen.
So könnte die Erweiterung des Friedhofs Krombach aussehen: Im Südwesten wäre Platz für rund 300 muslimische Gräber.
Autor:

Jan Schäfer (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
2 Bilder

Neues Angebot auf 57immo.de
Jetzt Immobilie von Experten bewerten lassen

Gründe für eine Immobilienbewertung gibt es viele: Sie kann erforderlich sein für den Kauf oder Verkauf eines Hauses, beim Schließen eines Ehevertrages oder auch beim Verschenken des Eigentums an die Kinder. Allgemein gilt: Wer den Wert seiner Immobilie kennt, hat in vielen Situationen einen Vorteil. Mit der Immobilienbewertung der Vorländer Mediengruppe bekommen Haus- und Wohnungsbesitzer nun ein passendes Werkzeug zur schnellen und zuverlässigen Einschätzung des Wertniveaus an die Hand – und...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.