Runde Welt mit Ecken

Wer stört denn da den Musikkabarettisten Hans Georgi bei seinem Auftritt? Kein Geringerer als Erich Kästner …  Foto: sib
  • Wer stört denn da den Musikkabarettisten Hans Georgi bei seinem Auftritt? Kein Geringerer als Erich Kästner … Foto: sib
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

sib Kreuztal. Das Programm hatte noch nicht richtig angefangen, da klingelte schon das Telefon. Am schwarzen Bakelit-Apparat: kein Geringerer als Erich Kästner, der im Jenseits mit Wehner und Strauß Skat kloppt, sich dabei offenbar ganz prima fühlt und ein wohlwollendes Auge auf seinen Fan Hans Georgi wirft. Letzterer gastierte mit seinem Programm „Erich Kästner – Die Welt ist rund“ im Musikpavillon von Dreslers Park, präsentiert von Kreuztal-Sommer und der Stadtbibliothek Kreuztal.

Eigentlich erlangte Erich Kästner mit dem „Fliegenden Klassenzimmer“ oder dem „Doppelten Lottchen“ als Kinderbuchautor seine Popularität. Doch der Autor hat weit mehr zu bieten und ist in seinen hintersinnigen Texten auch heute noch brennend aktuell. Der Musikkabarettist Hans Georgi hat sich den weniger populären Seiten des politischen Publizisten und Drehbuchschreibers Kästner gewidmet und sagt auch gleich, warum er sich mit Kästner für Erwachsene auseinandersetzt: „Kästner ergriff Partei, politisch wie literarisch“, meint der Mime Georgi, und das beeindruckt ihn offenbar. Mit Genehmigung der Erben Kästners vertonte er für sein Programm politische Gedichte des Autors.

Zusammen mit seinem musikalischen Assistenten Meinolf Bauschulte an der Gitarre erzählte Georgi nicht nur singend die Gedichte und Geschichten Kästners, sondern bettete sie auch in den Kontext von Kästners Lebensumständen ein, berichtete von den Verhältnissen, in denen Kästner aufwuchs, und die zwangsläufig auch seine „Gebrauchslyrik“ prägten. Die Welt ist rund, aus der Distanz betrachtet vielleicht. Bei genauerem Hinsehen, und das war es, was Kästner tat, weist die Welt aber auch sehr viele Ecken, Kanten und Brüche auf, und die feinsinnigen Anekdoten, die Georgi zu seinem Thema präsentierte, offenbarten ihren Tiefsinn und ihre Schlagkraft bisweilen nur bei genauestem Hinhören.

Wenn Georgi beispielsweise das „Weihnachtslied, chemisch gereinigt“ vorträgt, empfiehlt es sich, den Kopf gut zu schütteln vor Gebrauch, und wenn er zusammen mit der Figur Professor Bumcke den synthetischen Menschen erschafft, dann verkürzen sich Entstehungs- und Entwicklungszyklen, dann wird eine kurzfristige Lieferung mit Rücknahmegarantie im Falle eines missratenen Endprodukts zugesichert. Ob Ansprache an Millionäre oder eine Ode über das „Riesenspielzeug“, in dem Kästner die hohe Jugendarbeitslosigkeit in den frühen 30er Jahren anprangerte – diese Art von Lyrik legt den Finger in viele klaffende Wunden, und die dabei erstellten Befunde sind von geradezu erschreckender Aktualität. Die Art und Weise, wie Georgi diese Gedichte mal schnulzig-kuschelig, mal distinguiert-ironisch in Klänge verpackt, steigert ihre Aussagekraft noch einmal erheblich.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.