SZ

Nach Brand in Kreuztal
Wie es mit der Stadthallen-Ruine jetzt weitergeht

Der Abbruch soll relativ zügig erfolgen. Vorher wird geprüft, welche gerade erst errichteten Teile möglicherweise doch stehenbleiben könnten. Die eigentliche Halle ist angesichts des nach innen eingestürzten Dachs definitiv nur noch ein Fall für den Bagger.
3Bilder
  • Der Abbruch soll relativ zügig erfolgen. Vorher wird geprüft, welche gerade erst errichteten Teile möglicherweise doch stehenbleiben könnten. Die eigentliche Halle ist angesichts des nach innen eingestürzten Dachs definitiv nur noch ein Fall für den Bagger.
  • Foto: bjö
  • hochgeladen von Alexander Kollek

bjö Kreuztal. „Ein Leben ohne Stadthalle ist in Kreuztal nicht vorstellbar“, stellte Kreuztals Bürgermeister Walter Kiß am Dienstag vor der Brandruine der einstigen Stadthalle, die fortan Bürgerforum heißen sollte, klar. Zwar werde es mehrere Jahre dauern, bis die Bürger auf ihre „gute Stube“ anstoßen können; aber der Wille zum Neuaufbau klang unmissverständlich.

Abriss ist unumgänglich
„Wir hätten spätestens im Januar eröffnet, und das Programm stand auch schon“, skizzierte er die bisherigen Hoffnungen auf einen Neustart in der erweiterten Halle, einer multifunktionalen Mischung aus Kulturstätte und Schulaula. Sogar von der „Kathedrale des Schulzentrums“ war im Jahr 1990 die Rede, als das architektonisch reizvolle Oktogonal (Achteck) feierlich mit einem Konzert eröffnet worden war.

bjö Kreuztal. „Ein Leben ohne Stadthalle ist in Kreuztal nicht vorstellbar“, stellte Kreuztals Bürgermeister Walter Kiß am Dienstag vor der Brandruine der einstigen Stadthalle, die fortan Bürgerforum heißen sollte, klar. Zwar werde es mehrere Jahre dauern, bis die Bürger auf ihre „gute Stube“ anstoßen können; aber der Wille zum Neuaufbau klang unmissverständlich.

Abriss ist unumgänglich

„Wir hätten spätestens im Januar eröffnet, und das Programm stand auch schon“, skizzierte er die bisherigen Hoffnungen auf einen Neustart in der erweiterten Halle, einer multifunktionalen Mischung aus Kulturstätte und Schulaula. Sogar von der „Kathedrale des Schulzentrums“ war im Jahr 1990 die Rede, als das architektonisch reizvolle Oktogonal (Achteck) feierlich mit einem Konzert eröffnet worden war. 3,4 Millionen Mark waren damals in den Neubau investiert worden, in dessen aktuelle Erweiterung bislang 3 Millionen Euro geflossen sind. Doch all dies ist nun Makulatur angesichts der Tatsache, dass ein Abriss unumgänglich ist.

Brandermittler suchen nach Ursache

„Der Abbruch wird relativ zügig erfolgen“, stellte Kiß klar – vorbehaltlich genauer Prüfung, welche gerade erst errichteten Teile möglicherweise doch stehen bleiben könnten. Die eigentliche Halle ist angesichts des nach innen eingestürzten Dachs definitiv nur noch ein Fall für den Bagger. Allerdings: „Zunächst mal können wir gar nichts machen“, erläuterte Kiß angesichts der Tatsache, dass die Polizei den Brandort bis auf Weiteres beschlagnahmt hat. Währenddessen forschten zwei Brandermittler am Montag auf dem Dach nach der Ursache für das gewaltige Feuer, das in jedem Fall zu einem Zeitpunkt ausbrach, als Arbeiten auf dem Dach im Gange waren.

Versicherungsexperte klärt auf: Wer zahlt, wenn das eigene Haus brennt?

Nicht nur reichlich Arbeit, sondern auch „viel Liebe“ hätten die städtischen Planer, allen voran Frieder Bosch, in die Pläne zur Erweiterung der Stadthalle investiert. Wenn Gutachter und Versicherungen grünes Licht geben, kann eine Neuplanung beginnen: „Die haben alle gut zu tun jetzt“, bestätigte Walter Kiß das große Arbeitspensum gleich mehrerer städtischer Verwaltungsbereiche angesichts des Totalverlusts. Ein Lob sprach er der Feuerwehr aus, die „mal wieder perfekt organisiert“ gewesen sei und verhindert habe, dass die benachbarten Schulgebäude größere Schäden – lediglich ein paar geborstene Scheiben und verrußte Räume – davongetragen haben. 

Kein Schulbetrieb im "Altbau"

Die Gesamtschule mied am Montag ihren gesamten „Altbau“ für den Schulbetrieb – die Oberstufenschüler und Zehntklässler schrieben ihre Klausuren im neuen Gebäudetrakt. Die mündlichen Abiturprüfungen am Gymnasium nebenan fanden allesamt im südlichen Teil des Schulgebäudes statt – also weit entfernt von jenen Räumen, die durch Rauch und Ruß beschädigt sind. Dazu zählen der naturwissenschaftliche und künstlerische Bereich – „genau die Fachräume, das ist natürlich ärgerlich“, kommentierte Schulleiter Thomas Grütz die Situation.

Bürgermeister schaut auf die Ruinen - und will die Halle wieder aufbauen

Am Montagnachmittag stand für ihn noch nicht fest, welche Ausfälle von regulärem Unterricht die Gymnasiasten in den nächsten Tagen hinnehmen müssen – möglicherweise in Form von Distanzunterricht, wie er bereits für den heutigen Mittwoch angeordnet ist. Als „absolute Katastrophe“ beschreibt der Oberstudiendirektor den Brand aus Sicht seiner Schule, die gehofft hatte, dass sie bald für besondere Gelegenheiten wieder in ihre Schulaula zurückkehren könnte. Nicht weniger bestürzt zeigte sich der Gesamtschulleiter Christian Scheerer: „Ich finde das sehr schade, weil ich mich auf die Stadthalle gefreut habe – nicht nur als Schulleiter, auch als Kreuztaler.“

Entschlossenheit für einen Neuanfang

„Das ist mir etwas aufs Gemüt geschlagen, wenn 35 Jahre Arbeit in wenigen Stunden in Flammen aufgehen“, resümierte Kreuztals Kulturausschussvorsitzender Jochen Schreiber am Telefon vom Urlaubsort Borkum aus die traurige Nachricht – „wir hätten die Halle für die nächsten drei Jahrzehnte sicherlich wieder fit machen können.“

Er erklärte, dass die Stadthalle in den 80er-Jahren als „Aula für die drei Schulen“ konzipiert worden sei. „Nur durch Zufall haben wir da eine Hubbühne reingekriegt." Schreiber erinnerte  daran, dass die Eichener den Stadtplanern in ihrer Vereinsturnhalle vorgemacht hatten, wie eine höhenverstellbare Bühne funktionieren könnte.

Bei aller Traurigkeit auch jener Bürger, die sich gestern nach dem Brand kopfschüttelnd vor der Ruine an rauschende Feste in der Halle erinnerten, scheint die Entschlossenheit für einen Neuanfang unzweifelhaft. Schulleiter Thomas Grütz brachte es auf den Punkt: „Wir haben Corona geschafft, jetzt schaffen wir auch noch das.“

Autor:

Björn Hadem aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
2 Bilder

Neues Angebot auf 57immo.de
Jetzt Immobilie von Experten bewerten lassen

Gründe für eine Immobilienbewertung gibt es viele: Sie kann erforderlich sein für den Kauf oder Verkauf eines Hauses, beim Schließen eines Ehevertrages oder auch beim Verschenken des Eigentums an die Kinder. Allgemein gilt: Wer den Wert seiner Immobilie kennt, hat in vielen Situationen einen Vorteil. Mit der Immobilienbewertung der Vorländer Mediengruppe bekommen Haus- und Wohnungsbesitzer nun ein passendes Werkzeug zur schnellen und zuverlässigen Einschätzung des Wertniveaus an die Hand – und...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.