Wieder mal die »Church« gerockt...

...oder, besser gesagt, das Ferndorfer Gemeindehaus / Erlös an Kinderhospiz Balthasar

aww Ferndorf. Zum mittlerweile dritten Mal wurde am Freitagabend in Ferndorf die »Church« gerockt – besser gesagt das ev. Gemeindezentrum, in dem sich vier heimische Bands unter dem Motto »Rock The Church Classics« ein Stelldichein gaben.

Schon der Zusatz »Classics« zum inzwischen etablierten und bestens bekannten Titel der Veranstaltungsreihe ließ darauf schließen, dass das musikalische Angebot diesmal in eine andere, »traditionellere« Richtung gehen würde. So hatten sich die Organisatoren – Benjamin Schmitges, Tim Bernshausen und Sebastian Müller – für das aktuelle Festival vorgenommen, nicht mehr nur ein rein jugendliches Publikum, sondern darüber hinaus auch die Altersgruppe bis 50 Jahre anzusprechen und zu erschließen. Schmitges: »Die vorigen Veranstaltungen waren sehr punkig ausgerichtet. Dieses Mal wollten wir mal was Ruhigeres machen – die melodiösere Schiene.« Hardrock- und Punkrock-Fans brauchen jetzt allerdings nicht beleidigt zu sein. »Die nächste Veranstaltung wird wahrscheinlich wieder in die punkigere Richtung gehen«, blickte Schmitges im SZ-Gespräch in die Zukunft.

Wie bereits bei den beiden ersten »Rock The Church«-Festivals im Mai und November vergangenen Jahres, deren Erlöse für die Renovierung der Ferndorfer Kirche bestimmt waren, wurde auch jetzt wieder für einen guten Zweck musiziert: Der Gewinn der wiederum von der ev. Kirchengemeinde Ferndorf veranstalteten »Classics«-Ausgabe kommt dem Kinderhospiz Balthasar in Olpe zugute. Seinen/ihren ganz persönlichen Anteil daran hatte jede/r der knapp 100 Besucher/innen, die sich versammelt hatten, um sich bei guter Musik und in angenehmer Atmosphäre auf das Wochenende einzustimmen. Schade nur, dass die »Classics« weit weniger Musikfreunde als bisher zu »Rock The Church« lockten.

Den Auftakt machte das Trio BeeSight (Siegen/Kreuztal) mit 70’s-Coverrock, wobei Peter Hopmann (Bass, Gesang), Thomas Dombrowski (Gitarre, Gesang) und Benjamin Schmitges (Schlagzeug, Gesang) nicht nur Gassenhauer interpretierten, sondern auch so manches Juwel der Musikhistorie wieder ausgruben. Überwiegend eigenes Material brachte anschließend der sehr melodiös agierende Rockpop-Vierer Final Curtain aus Ferndorf mit Tim Bernshausen (Gitarre, Gesang), Sebastian Müller (Bass, Gesang), Lenny Kriems (Schlagzeug) und Andre Greis (Gitarre) auf die Bühne.

Eine feste Größe in der heimischen Musikszene ist das Erndtebrücker Quintett Aldgate East. Sänger Lars Rekowski, Schlagzeuger Benjamin Krumm, Keyboarder Alexander Strohmann, Bassist Markus Wagner und Gitarrist/Sänger Dominik Eichbaum konnten mit ihrem eigenständigen Brit-Pop wieder überzeugen. Als Headliner mischte dann die als »Surprise Act« angekündigte Rockabilly-Formation King Freeze (Marburg/Siegen/Kreuztal) das Publikum auf. Harald Mörmel (Gitarre, Gesang), Marco Marquardt (Bass, Gesang) und Drummer Benjamin Schmitges beendeten das rasante Musikprogramm bei prächtiger Stimmung um kurz vor Mitternacht.

Auf das nächste Festival können sich die Fans schon jetzt freuen. Laut Schmitges soll »Rock The Church« – solange die Nachfrage stimmt – als feste Einrichtung jedes halbe Jahr den kulturellen Terminkalender der Region bereichern. Weitere Informationen gibt’s auch im Internet unter »www.rock-the-church.de.vu«.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen