50 Jahre Kreuztal
Würdige Form der Feier

Vor allem die schattigen Plätze waren begehrt.
31Bilder
  • Vor allem die schattigen Plätze waren begehrt.
  • Foto: bjö
  • hochgeladen von Björn Hadem

bjö Kreuztal. Dass Kreuztal eine Sportstadt ist, bescheinigte die ihr 50-Jähriges feiernde Kommune am Sonntag in Dreslers Park zur Genüge: Eine Parkolympiade brachte die Kinder zusätzlich ins Schwitzen, obwohl die Temperaturen eher zu einem Schattenpäuschen einluden denn zu körperlichen Höchstleistungen.

Dennoch: Sie probierten auf Einladung der Kreuztaler Vereine an deren Stationen ihre Ballkünste aus, balancierten über Hindernisse, absolvierten einen Minitriathlon und holten mit dem schweren Rettungsspreizer der Kreuztaler Feuerwehr kleine Klötzchen aus einem Holzstapel. Kleine Geschenke waren die Belohnung für die jüngeren Parkbesucher.

Sportlich waren aber auch die Leistungen, die alle Akteure des Jubiläumsfinales unter dem Titel „Heimspiel – Kultur made in Kreuztal“ auf der Hauptbühne in Dreslers Park – ob singend, tanzend, musizierend oder gar eine Feuershow präsentierend – ablieferten: Hinter jeder Aktion mussten die Zuschauer angesichts der ganztägig knallenden Sonne eine Höchstleistung vermuten. „Kreuztals geballte Kultur- und Sportpower in Dreslers Park“, so der Untertitel des Jubiläumsausklangs, hatte eine enorme Vielfalt zu bieten – eine Vielfalt an Talenten, Disziplinen, Stilen und Nationalitäten.

Zwischen den Showpunkten sorgten Gerd Sprenger und Ariane Petruck für humorvolle und launige Moderationen, Heimatkunde inklusive: Die Teilnehmer von „Wer wird Kreuztaler“ mit spontanen Akteuren aus dem Publikum mussten sich Fragen stellen lassen wie jene nach dem Stadtteil mit vier Superlativen. Es handelte sich dabei übrigens um Burgholdinghausen, den kleinsten, bevölkerungsschwächsten Stadtteil, zugleich aber mit der größten Fläche und der höchsten Erhebung in der Stadt. Die Flasche Wein als Dankeschön für einen Publikumsteilnehmer folgte prompt: ein „Kreuztaler Bahndamm Jahrgang 1969“.

Begonnen hatte das Jubiläumsfinale mit einem gut besuchten ökumenischen Gottesdienst, bevor der Reigen an sportlichen und kulturellen Präsentationen begann. Es dürfte das Wetter gewesen sein, dass „zu schön“ war, um den Park so dicht mit Menschen zu füllen wie an den Vortagen.

Das Treiben verteilte sich auf der großen Fläche angenehm, die nur teilweise besetzten Stuhlreihen wanderten mit dem sich verändernden Schatten im Laufe des Tages. Bei allen, die da waren, blieb aber der Eindruck einer Jubiläumsstadt, die eine würdige Form gefunden hatte, ein halbes Jahrhundert ansprechend zu feiern.

Autor:

Björn Hadem aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.