KG Brachbach verteilt Kamelle und den „Posdilljong“

Ein Hauch von Rosenmontag

In mehreren Trupps zogen Mitglieder der KG Brachbach durch das Dorf, um einen Hauch von Karneval zu verbreiten. Und nein, die Mütze von Ex-Prinz Lulle I. stammt nicht vom Fell des Höhwaldbären.

In mehreren Trupps zogen Mitglieder der KG Brachbach durch das Dorf, um einen Hauch von Karneval zu verbreiten. Und nein, die Mütze von Ex-Prinz Lulle I. stammt nicht vom Fell des Höhwaldbären.

thor Brachbach. Wie gut, dass der Höhwaldbär kein Eisbär ist. Ansonsten hätte man ausgerechnet am Rosenmontag in Brachbach einen Fall von massiver Wilderei vermuten müssen. Denn die schwere Fellmütze von Lukas „Lulle“ Zöller sah in ihrem strahlendem Weiß aus, als hätte sie noch wenige Tage zuvor einem Verwandten von „Knut“ gehört. Doch der Ex-Prinz der KG Brachbach kann entlastet werden: Niemals würden er oder andere närrische Mitstreiter dem Höhwaldbär etwas zuleide tun. Vom einem weißen Fell ist der ohnehin so weit entfernt wie die Fa. Amprion vom guten Willen zur Zusammenarbeit. Nein: Die Mütze mit künstlichem Fell diente einzig dazu, das sensible Lehrer-Köpfchen zu schützen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An Pandemie angepasste Alternative

Denn Lukas Zöller war selbstverständlich mit dabei, als es in Brachbach darum ging, vom Rosenmontag zu retten, was noch zu retten ist. Und zwar bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Wie berichtet, wollte auch die KG den Karneval nicht komplett ausfallen lassen und hatte eine an die Pandemie angepasste Alternative ausgearbeitet. In den vergangenen Tagen waren jede Menge Kamelle-Tüten für die Kinder gepackt worden, für die Erwachsenen war der legendäre „Dorfbesen“ in Form der Zeitung „Posdilljong“ wieder auferstanden. In kleinen Gruppen zogen Mitglieder der KG durch den Ort, machten durch Musik auf sich aufmerksam und lockten Alt und Jung vor die Türen. Für alle waren Bollerwagen organisiert worden, nur Herr Zöller musste mit einer Schubkarre zurechtkommen. Aber egal.

Spott schafft's mühelos aus der Bütt ins Blatt

Viele Brachbacher hatten sich auf die Rückkehr des „Dorfbesens“ gefreut, allein schon deshalb, weil in diesem Jahr der närrisch-satirische Blick auf das Dorfgeschehen mangels Prunksitzung ausgeblieben war. Doch der Spott hat es mühelos aus der Bütt in das Blatt geschafft. So sorgen sich die Brachbacher natürlich um den Lebensraum des Höhwaldbären angesichts der Borkenkäfer-Schäden. Viel schlimmer aber noch: Die Rodungsarbeiten haben nun für manche Brachbacher zu einem gar schrecklichen Ausblick geführt – auf Mudersbach! Überhaupt die Nachbarn: Ohne „Moraschbijer“ müsste sich die KG eigentlich auflösen, fehlte doch ein Großteil der Zielscheibe. So wird den Brachbachern im „Posdilljong“ erklärt, wie es überhaupt zum Begriff „Moraschbijer“ kam (hat nichts mit Mudersbach zu tun).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Coronavirus „kümmt aus Moraschbisch“

Ja, selbst für das Coronavirus sollen die Nachbarn verantwortlich sein, erklärt jedenfalls Bernd B. von der Braschbijer Akademie der Wirtschaften: „Klar kümmt dat aus Moraschbisch – von doh is noch nie wat Goohres kummen.“ Zwischen den Zeilen kommt dabei immer wieder raus, dass man am liebsten noch die Brauerei auf den Zechenwaldplatz verlegen würde, denn den Gerstensaft aus Schelderhütte liebt man heiß und innig. Aber die Brachbacher Narren richten auch den Blick auf das eigene Dorf. Sie haben Brutplätze seltener Tierarten in den Kratern und Höhlen der Büdenholzer Straße entdeckt, sehen in Helmut S. einen Investor für Neuser-Hallen und schwärmen von der neuen Gaststätte „Zum roten Hahn“, auch bekannt als Feuerwehrhaus. Die wichtigste Botschaft aber lautet: Sämtliche Feste sollen nach der Pandemie nachgeholt werden – dann steppt nicht nur an Karneval wieder der Höhwaldbär.

Mehr aus Kirchen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken