Unrealistische Preise ein Indiz für eine mögliche Falle

Online-Betrüger locken mit "Schnäppchen"

Die Polizei warnt vor Online-Betrügern, die meist mit vermeintlichen "Schnäppchen" locken.

Die Polizei warnt vor Online-Betrügern, die meist mit vermeintlichen "Schnäppchen" locken.

sz Olpe. Aufgrund der Corona-Pandemie bestellen immer mehr Menschen online Waren. Dabei werden häufig Portale genutzt, in denen sowohl gebrauchte als auch Neuwaren angeboten werden. Unter den Ver- und Ankäufern gibt es jedoch einige, die mit verschiedenen Betrugsmaschen versuchen, an das Geld oder das Eigentum von Käufern und Verkäufern zu kommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So erstattete am Mittwoch eine Frau Anzeige. Sie wollte laut Polizeimitteilung auf der Plattform Ebay-Kleinanzeigen von einem Mann aus Texas einen Mercedes SLK 200 für 3000 Euro kaufen. Eine Geldforderung für die Überführung in Höhe von 650 Euro bezahlte sie. Als die Frau weitere Forderungen (u.a. für die Zollgebühren) bezahlen sollte, wurde sie stutzig und verlangte das bereits bezahlte Geld zurück. Daraufhin brach der Verkäufer den Kontakt ab.

Da es sich hier wahrscheinlich um einen versuchten Betrug handelt, weist die Polizei darauf hin, bei An- und Verkäufen im Internet vorsichtig zu sein. Häufig sind vermeintliche „Schnäppchen“ oder auch eine Verhandlung, die durch Druck seitens des Verkäufers geprägt ist, ein Zeichen, dass es sich um einen Betrüger handeln könnte.

Vergleiche mit anderen Anbietern

Die Polizei rät daher beim Online-Einkauf folgendes: „Vergleichen Sie den Preis mit den Angeboten anderer Anbieter. Erkundigen Sie sich über die genauen Preise für möglicherweise zusätzlich anfallende Kosten, zum Beispiel Zollgebühren. Informieren Sie sich über die Verkaufsplattform und lesen Sie die Rezensionen. Erkundigen Sie sich über das Verkaufsportal. Nutzen Sie sichere Zahlungswege, wie zum Beispiel den Kauf auf Rechnung. Achten Sie auf eine sichere Internetverbindung, wenn Sie persönliche Daten an den Online-Shop übermitteln und wählen Sie sichere Passwörter (https://polizei.nrw/artikel/mach-dein-passwort-stark). Wenn Ihnen der Verkäufer dubios vorkommt, wenden Sie sich ab und verständigen Sie die Polizei.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Informationen finden Interessierte unter https://polizei.nrw/artikel/sicher-surfen-im-netz oder auf https://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuell es/detailansicht/beim-online-kauf-misstrauisch-sein)

Mehr aus Stadt Olpe

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen