Daniel Duddek gibt Tipps

Kinder in Krisenzeiten stärken

Kinder leiden unter der Corona-Pandemie. Erzieherinnen und Erziehern kommt gerade in diesen Zeiten eine besondere Rolle zu.

Kinder leiden unter der Corona-Pandemie. Erzieherinnen und Erziehern kommt gerade in diesen Zeiten eine besondere Rolle zu.

sz Olpe/Wenden/Drolshagen. Struktur- und Kontrollverlust sowie der Verlust der Eigenverantwortung, das sind nur einige der Probleme, mit denen Kinder in ihrem Alltag seit Beginn der Pandemie zu kämpfen haben. Jedoch haben sie deutliche Spuren bei ihnen hinterlassen, denn die beunruhigenden Veränderungen von außen stellen nicht nur ihre Familien, sondern auch ihre Bezugspersonen in den Kindertagesstätten vor große Herausforderungen, wie die Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden mitteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Zum Thema „Kinder stärken in Krisenzeiten“ referierte der Pädagoge und Persönlichkeitstrainer Daniel Duddek.

Zum Thema „Kinder stärken in Krisenzeiten“ referierte der Pädagoge und Persönlichkeitstrainer Daniel Duddek.

Ein innerer Dialog, der sich in Wechselwirkung zwischen Bedürfnissen, Gedanken, Gefühlen, Erfahrungen und Handlungen bewegt, strahlt immer auch auf die Personen im direkten Umfeld aus. So können sich leicht negative Gedanken oder Ängste der Erwachsenen auf die Kinder übertragen.

Erzieher bekommen von Daniel Duddek wertvolle Tipps

Wie man als Erwachsener eine innerliche Veränderung anstreben und gleichzeitig die Resilienz der Kinder stärken kann, dazu gab es jetzt beim „Sparkassen-Erzieher-Forum“ viele Impulse und fachkundige Tipps. 45 Erzieherinnen und Erzieher der Kindergärten aus Olpe, Drolshagen und Wenden waren im Zoom-Meeting zum Thema „Kinder stärken in Krisenzeiten“ vertreten. Der Referent Daniel Duddek, Pädagoge und Persönlichkeitstrainer sowie Inhaber der Selbstbehauptungsakademie Hamm, war auch schon in den Vorjahren ein beliebter Coach, der mit seinen Strategien und Empfehlungen die Teilnehmenden begeisterte, heißt es weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erzieherinnen und Erzieher, Pädagoginnen und Pädagogen sind nach Einschätzung Duddeks gefordert, Kinder und deren Eltern bei der Anpassung ihres Verhaltens aufgrund der beklemmenden Bedingungen durch die Corona-Pandemie zu unterstützen. Duddek empfahl ihnen, einen „Vier-Punkte-Plan“ umzusetzen: Optimismus, Fokus, Akzeptanz und lösungsorientiertes Handeln. Konkret sollen sie Zuversicht ausstrahlen und keine Furcht im Umgang mit den Corona-Schutzmaßnahmen zeigen. Bei Meinungsverschiedenheiten sei es besser, sich in Toleranz zu üben. Eine positive Sichtweise könne schon viel bewirken, denn es gebe genug Dinge, für die man auch in diesen Zeiten dankbar sein könne. Außerdem nütze es wenig, sich gegen das Coronavirus aufzulehnen. Vielmehr sei es Grund zur Freude, wenn man selbst aktiv zur Senkung der Inzidenzwerte beitrage.

Krisen sind jederzeit möglich

Schließlich müssten alle akzeptieren, dass es keine hundertprozentige Sicherheit geben kann und Krisen jederzeit möglich sind. Daniel Duddek wünschte den Teilnehmenden, dass sie weiterhin genug Energie aufbringen, sich positiv auf die aktuellen Herausforderungen einzulassen und damit ihren erzieherischen Aufgaben gerecht zu werden. Nina Graeve, die als Jugendmarktbeauftragte der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden die Veranstaltung betreute, freute sich über die positive Resonanz und das rege Interesse der Teilnehmenden.

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken