Fünf Fälle nach Tests

Corona-Mutation jetzt auch in Siegen-Wittgenstein

Im Kreis Siegen-Wittgenstein ist gleich fünf Mal das mutierte Coronavirus nachgewiesen worden.

Im Kreis Siegen-Wittgenstein ist gleich fünf Mal das mutierte Coronavirus nachgewiesen worden.

sz Siegen. Am Montag sind im Rahmen der Corona-Testungen des Kreisgesundheitsamtes Siegen-Wittgenstein fünf Fälle der britischen Mutation „B.1.1.7.“ bekannt geworden. Zuvor war es bereits in den Kreisen Olpe und Altenkirchen nachgewiesen worden. Wo die Betroffenen sich mit der Variante angesteckt haben, ist unklar. „Zwischen den fünf Fällen besteht auch kein Zusammenhang“, erläutert Dr. Christoph Grabe, Leiter des Kreisgesundheitsamtes. Alle fünf Fälle waren bei einer Genomsequenzierung bekannt geworden, die die Labore auf Anordnung des Bundesgesundheitsministeriums momentan bei mindestens fünf Prozent aller eingegangenen positiven Proben durchführen. Bis dann die Untersuchungsergebnisse vorliegen und den Kreisgesundheitsämtern übermittelt werden, dauert es laut Pressemitteilung in der Regel bis zu sieben Tagen. Die betroffenen Personen aus Siegen-Wittgenstein waren alle im Januar an Covid-19 erkrankt und sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden. Das Kreisgesundheitsamt geht derzeit noch den Hintergründen aller Mutationsnachweise nach und prüft mögliche Konsequenzen.

Mehr aus Siegerland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen