320 Dosen geordert

AstraZeneca-Serum wird bald im Impfzentrum Eiserfeld gespritzt

Das Serum von AstraZeneca steht bald am Corona-Impfzentrum in Eiserfeld zur Verfügung. 320 Impfdosen hat der Kreis für Donnerstag abgerufen.

Das Serum von AstraZeneca steht bald am Corona-Impfzentrum in Eiserfeld zur Verfügung. 320 Impfdosen hat der Kreis für Donnerstag abgerufen.

ihm Eiserfeld. Sechs Tage in der Woche werden im Impfzentrum in Eiserfeld Senioren geimpft. Am siebten Tag – in diesem Fall ein Donnerstag – ruht der Betrieb nicht etwa, sondern dann sind die Pflegekräfte und andere Kandidaten aus der höchsten Prioritätsgruppe an der Reihe. Am Donnerstag werden diese Impflinge das Serum von AstraZeneca zur Verfügung haben. 320 Impfdosen hat der Kreis für Donnerstag abgerufen – aus einem Kontingent von 1000 Portionen für eine Woche. Der Impfstoff von AstraZeneca ist zwar derzeit für Menschen ab 65 Jahre nicht empfohlen, aber er hat zwei Vorteile: Zum einen muss er nicht so tief gekühlt werden, sondern kann bei normaler Kühlschranktemperatur länger aufgehoben werden als die Fläschchen von Biontech/Pfizer. Zum Zweiten bekommen die Apotheker weniger Arbeit. Man kann das Serum von AstraZeneca direkt auf die Spritze ziehen, muss also nicht vorher verdünnen und sorgfältig vermischen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Immer neue Terminfenster für das Impfzentrum Eiserfeld

Ab Freitag wird Impfzentrums-Leiter Dr. Thomas Gehrke zusätzliche Impfstraßen in Betrieb nehmen, um den Ablauf flüssig zu gestalten. Denn ab dann kommen die Senioren und die anderen Berechtigten der Impfpriorität 1 zusammen nach Eiserfeld. Die Impfkandidaten werden sich im Impfzentrum aufteilen: Auf der einen Seite wird dann AstraZeneca gespritzt, auf der anderen Biontech/Pfizer. Für diese und für die kommende Woche sind jeweils rund 1000 Dosen von Biontech/Pfizer und von AstraZeneca für das Eiserfelder Impfzentrum bestellt. Abgerufen werden sie Tag für Tag nach dem jeweiligen Bedarf. Die Impftermine für die Senioren gibt es weiterhin über die Terminhotline der Kassenärztlichen Vereinigung (0800 116 117 02) oder übers Internet www.1161176.de. Bis Anfang April sind die Termine ausgebucht, aber es werden immer neue Terminfenster freigeschaltet. Die Termine für die Pflegekräfte werden direkt vom Impfzentrum mit den Pflegediensten, Einrichtungen oder Krankenhäusern vereinbart. Insgesamt sind knapp 9000 über 80-Jährige im Kreis Siegen-Wittgenstein geimpft oder mit einem Impftermin versorgt.

10.000 Senioren warten noch auf ihren Termin

Rund 10.000 Senioren über 80 Jahre warten noch auf ihren Termin. Die Zahl der übrigen Berechtigten in der höchsten Prioritätsstufe wird wohl ebenso hoch liegen. In der ersten Impfwelle an der Reihe sind neben den über 80-Jährigen und den Menschen in den Altenheimen folgende Gruppen: Personen, die in stationären Einrichtungen für ältere oder pflegebedürftige Menschen tätig sind, Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten, Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit hohem Expositionsrisiko wie Intensivstationen, Notaufnahmen, Rettungsdienste, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, Corona-Impfzentren und in Bereichen mit infektionsrelevanten Tätigkeiten, Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen, die Menschen mit einem hohen Risiko behandeln, betreuen oder pflegen (vor allem Hämato-Onkologie und Transplantationsmedizin).

Mehr aus Siegen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken