Aggressives Verhalten in Siegen und Erndtebrück

Polizisten als "Bullenschweine" beschimpft

Zwei Beamte wurden verletzt.

Zwei Beamte wurden verletzt.

sz Erndtebrück/Siegen. Gleich zwei Widerstände gegen Polizeibeamte hat es am Donnerstagnachmittag im Kreis gegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Polizisten beleidigt

Fall 1 ereignete sich gegen 16.15 Uhr in Erndtebrück. Zeugen fiel in einem Supermarkt ein Ladendieb auf. Die alarmierten Polizeibeamten durchsuchten den Mann, dabei schlug und trat der 21-Jährige nach den Beamten. Dabei verletzte sich einer der Polizisten leicht. Zudem beleidigte der Mann die Beamten als „Drecksbullen“, „Bitch“, „Bullenschweine“ und „Corona-Arschloch“. Nachdem sich der 21-Jährige auf der Wache beruhigte, wurde er entlassen.

Im Krankenhaus randaliert

Der zweite Widerstand ereignete sich gegen 18.30 Uhr in Siegen. Ein 21-Jähriger hatte in der Notaufnahme eines Krankenhauses randaliert. Die Beamten erteilten dem Mann einen Platzverweis, den er nicht befolgte. Sie brachten den Aggressiven deshalb ins Polizeigewahrsam. Zuvor hatte der 21-Jährige mehrfach nach den Beamten getreten und um sich geschlagen. Dabei wurde ein Polizist leicht verletzt.

Mehr aus Siegen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken