BIS AUF WEITERES

Krisengewinner

SZ-Redakteurin Britta Smit.

SZ-Redakteurin Britta Smit.

Das lehrt die Menschheitsgeschichte: In jeder Krise gibt es ganz viele Verlierer und einige wenige Gewinner. Da macht die Corona-Krise keine Ausnahme. Und während ich beim Zähneputzen gedanklich noch mit der langen Liste der Verlierer beschäftigt bin, fällt der Blick auf die Ablage im Badezimmer – auf das Glas mit den Klämmerchen, Klammern, Haargummis, Bananenspangen und Spängchen, die im Friseur-Lockdown der auswachsenden Kurzhaaarfrisur in den wechselnden Phasen Halt gaben – wie haarsträubend auch immer. 0,90 Cent, 3,95 Euro, 2,50 Euro, 1,25 Euro zuzüglich eines hohen zweistelligen Betrags für Haarspray und Extrem-Styler – da hat ein Industriezweig ganz ordentlich an mir verdient. Multipliziert mit der Zahl der weltweit betroffenen Damen (und vielleicht auch Herren) – vermutlich ein multi-millionenschweres Geschäft. Doch jetzt ist die Wende da. Die Friseure wechseln mit ihren Scheren und Lockenstäben zwar nicht auf die Gewinnnerseite, aber sie öffnen ihre Salons und verdienen zumindest wieder Geld. Die Klämmerchen-Konsumwelle jedoch wird abebben. Apropos Welle: Sollte die dritte Infektionswelle, deren Existenz die Herren Lauterbach, Wieler und Co. schon gar nicht mehr bezweifeln, die Friseure erneut zum Nichtstun verdammen – man ist ja nun spangentechnisch gerüstet und spart zusätzlich den Friseur. So schnell wird man zum Krisengewinner.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

b.smit@siegener-zeitung.de

Mehr aus Siegen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Universität
 
 

Letzte Meldungen