III. Weg: Demo und Gegendemo in Siegen

Polizei unterbindet Übergriff

Vertreter der Kleinstpartei verdrehten unter anderem Fakten zum Corona-Geschehen.

Vertreter der Kleinstpartei verdrehten unter anderem Fakten zum Corona-Geschehen.

mir Siegen. Die Kleinstpartei „III. Weg“ hat am Freitagabend an der Brücke Bahnhofstraße das Demonstrationsrecht benutzt, mit wüsten Parolen das politische System zu beschimpfen, sich zugleich aber von einer halben Hundertschaft Polizisten vor möglichen Übergriffen von 60 bis 70 Gegendemonstranten schützen lassen. Sechs grün gekleidete Aktivisten traten in Erscheinung, rückten bekannte Politiker ins Lager von Kommunisten, verdrehten Fakten zum Corona-Geschehen und verunglimpften Siegener Medien als „Lügenpresse“. Die zunächst ruhigen Gegendemonstranten ließen sich aufstacheln, Parolen wie „Nazischweine“ waren zu hören. Zwischenzeitlich drohte ein Übergriff, die Polizei rückte in geschlossener Formation dazwischen und unterband eine Konfrontation.

Mehr aus Siegen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Universität
 
 

Letzte Meldungen