Infrastruktur für Zeit nach Corona-Pandemie ausbauen

2,8 Millionen Euro für Ganztagsbetreuung im Kreis

Insgesamt werden 750 Millionen Euro in die deutschen Grundschulen investiert. Mit diesem Geld soll die Ganztagsbetreuung ausgebaut werden.

Insgesamt werden 750 Millionen Euro in die deutschen Grundschulen investiert. Mit diesem Geld soll die Ganztagsbetreuung ausgebaut werden.

sz Siegen/Bad Berleburg. Ganztägige Betreuungsangebote an den Schulen fördern nicht nur die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die Eltern, sondern sind auch ein wichtiger Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit. Über ein nun neu aufgelegtes Investitionsprogramm für den Ganztagsausbau freuen sich daher auch die heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Anke Fuchs-Dreisbach und Jens Kamieth.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Pressemitteilung heißt es: „Besonders für die Zeit nach der Corona-Krise mit ihren vielen Herausforderungen für Schüler ist es wichtig, die Infrastruktur in der Ganztagsbetreuung noch schneller als bisher auszubauen. Die nun erfolgte Einigung zwischen Bund und Ländern sieht Investitionen von insgesamt 750 Millionen Euro in die deutschen Grundschulen vor. Der Kreis Siegen-Wittgenstein und seine Städte und Gemeinden können davon insgesamt mehr als 2,8 Millionen Euro für den Ausbau der Kapazitäten und der Qualität in der Ganztagsbetreuung ihrer Schulen abrufen. Die Förderrichtlinie gibt den Kommunen jetzt Planungssicherheit. Der kommunale Eigenanteil beträgt 15 Prozent.“

Schüler durch Pandemie ins Hintertreffen geraten

Laut Dreisbach und Kamieth sind viele Schüler während der Pandemie ins Hintertreffen geraten, weil sie unter erschwerten Bedingungen zu Hause statt im Klassenverband und mit ihrer Lehrerin oder ihrem Lehrer in der Schule lernen mussten oder müssen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Insbesondere an den Grundschulen, wo der direkte Kontakt, persönliche Beziehungen und Geborgenheit noch sehr wichtig sind, wiegen solche Einschnitte schwer. Deshalb ist es wichtig, jetzt hier zu investieren und den Grundstein dafür zu legen, dass es nach der Corona-Krise wieder bergauf geht.“

Konkret stehen für die einzelnen Schulträger im Kreis Siegen-Wittgenstein zur Verfügung: Kreis Siegen-Wittgenstein: 46.100 Euro, Bad Berleburg: 200.200 Euro, Bad Laasphe: 134.800 Euro, Erndtebrück: 60.200 Euro, Hilchenbach: 116.500 Euro, Kreuztal: 352.900 Euro, Netphen: 220.900 Euro, Wilnsdorf: 184.400 Euro, Schulzweckverband (Kreuztal): 7100 Euro, „b-school“ gemeinnützige GmbH (Allenbach): 26.300 Euro, Christlicher Schulverein (Wilnsdorf): 82.900 Euro, Burbach: 145.600 Euro, Freudenberg: 171.000 Euro, Neunkirchen: 118.200 Euro, Stadt Siegen: 970.100 Euro, Johanna-Ruß-Schule (Siegen): 8.500 Euro, Verein Rudolf-Steiner-Schule (Siegen): 29.400 Euro, Schulen der Arbeiterwohlfahrt (Siegen): 19.200 Euro.

Mehr aus Siegen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken