KAG-Beiträge streichen und Grunderwerbsteuer für privat genutztes Eigentum absetzen

Weiand und Weigel treten für die Liberalen an

Andreas Weigel (l.) und Carsten Weiand (r.) treten für die Liberalen zur Landtagswahl im Mai 2022 an. Erster Gratulant nach der Nominierung war FDP-Kreisvorsitzender Peter Hanke.

Andreas Weigel (l.) und Carsten Weiand (r.) treten für die Liberalen zur Landtagswahl im Mai 2022 an. Erster Gratulant nach der Nominierung war FDP-Kreisvorsitzender Peter Hanke.

sz Siegen/Bad Berleburg. Den Startschuss für die Landtagswahl im kommenden Jahr gaben am Freitag die Liberalen Siegen-Wittgenstein im Haus der Siegerländer Wirtschaft bei ihrer Kreiswahlversammlung. „Uns ist klar, dass viele derzeit auf die Koalitionsverhandlungen in Berlin schauen – und man merkt schon jetzt, dass es gut ist, dass die Liberalen Grenzen aufgezeigt haben, die nicht überschritten werden dürfen. Sei es in der Wirtschaft-, Finanz- oder Steuerpolitik“, so Kreisvorsitzender Peter Hanke in einer Pressemitteilung. Die FDP hofft, bei den Landtagswahlen genauso erfolgreich abzuschneiden wie bei den Bundestagswahlen, wo sie dritte Kraft in Siegen-Wittgenstein geworden ist. Im Vorfeld hatte der Kreisvorstand einvernehmlich auf zwei Kandidaten für die beiden Wahlkreise 126 (Burbach, Freudenberg, Neunkirchen und Siegen) und 127 (Bad Berleburg, Bad Laasphe, Erndtebrück, Hilchenbach, Kreuztal, Netphen und Wilnsdorf) gesetzt. Einmütig folgte der Parteitag diesem Vorschlag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weigel setzt auf Dreiklang

Für den „126er“ wird Andreas Weigel, FDP-Vorsitzender in Wilnsdorf, ins Rennen gehen. „Der 30-jährige Informatiker hat gute Aussichten, dem nächsten Landtag anzugehören“, heißt es in der Mitteilung. Sein Ergebnis: 40 Ja-Stimmen, zwei Enthaltungen und ein Nein. Stark machen möchte er sich natürlich für die Region – dazu zählen für ihn Themen wie „das bezahlbare Eigenheim“, „die Industriehalle und die Natur. Das ist ein Dreiklang, keine Unvereinbarkeit. Dafür brauchen wir die richtigen Rahmenbedingungen aus Düsseldorf“. Dafür müssten aber die Themen Bildung und digitale Transformation in NRW noch mehr angegangen werden.

Weiand sucht neue Wirtschaftszweige

Carsten Weiand (50), Geschäftsführer der Kreistagsfraktion und Schatzmeister des Kreisverbands, ist der Kandidat für den Wahlkreis 127: „Ich bin durch meinen Beruf als Stahlbaukonstrukteur sehr an der industriellen Zukunft in Siegen-Wittgenstein interessiert.“ Stahlbauunternehmen und Ingenieurbüros habe es in den 90er-Jahren viele gegeben. „Was ist davon heute noch übrig? Unsere Region braucht neue Rahmenbedingungen für neue Wirtschaftszweige und neue Anreize, sich bei uns anzusiedeln, damit wir nicht am Rande von NRW vom Teller fallen.“

Unsere Region braucht neue Rahmenbedingungen für neue Wirtschaftszweige. Carsten Weiand Landtagskandidat
Das Ergebnis des Erndtebrückers glich dem von Weigel: 40 Ja-Stimmen, zwei Enthaltungen und eine Nein-Stimme. Zwei Anträge werden die Liberalen, so informierte Guido Müller für den Kreisvorstand, auf dem nächsten Landesparteitag einbringen. „Ins Wahlprogramm gehört eine 100-prozentige Streichung der KAG-Beiträge und aufgrund der starken Immobilien- und Baukostenpreise eine Absetzung der Grunderwerbsteuer für privat genutztes Eigentum.“ Beide Anträge werden für den Kreisparteitag im März vorbereitet.

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Universität
 
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken