Kaum Bewegung im Burbach-Prozess

Angeklagte sollen Einkünfte offen legen

Das Burbach-Verfahren schreitet nur langsam voran.

Das Burbach-Verfahren schreitet nur langsam voran.

mick Siegen. Noch immer haben nicht alle verbliebenen Angeklagten im Burbach-Verfahren Angaben zu ihrer aktuellen finanziellen Situation gemacht. Zwei holten dies am ersten Verhandlungstag im neuen Jahr nach, weitere Anwälte stellten entsprechende Einlassungen für den nächsten Termin am 20. Januar in Aussicht. Die Kammer hatte zuvor verkündet, BaFin-Auskünfte eingeholt, allerdings noch nicht bekommen zu haben. Notfalls werde mit Nachbarn und Arbeitgebern zu sprechen sein, würden von ihm Durchsuchungen und Beschlagnahmungen angeordnet, warnte Oberstaatsanwalt Christian Kuhli. Verteidiger Daniel Walker fand diese Ankündigung ungeschickt, könnten sich die Mandanten doch nun mit den Anwälten absprechen und vorbereiten. „Wenn Sie es lang und schmutzig haben wollen, dann bitte“, entgegnete Kuhli und fand es völlig unsinnig, in dieser Sache zu mauern. Sei es doch im Interesse aller Beteiligten, Einkünfte und vor allem Belastungen offenzulegen, für den Fall von Geldstrafen oder -auflagen, die in der Höhe danach berechnet würden.

Mehr aus Siegen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken