Keine schweren Schäden

Sturmtief "Kirsten" ging schnell die Puste aus

Der Tagt beginnt wie angekündigt windig - Sturmtief "Kirsten" stimmt mit den ersten stürmischen Böen, ein paar Regentropfen und herbstlichen Temperaturen auf die bevorstehende Wetterlage ein.

Der Tagt beginnt wie angekündigt windig - Sturmtief "Kirsten" stimmt mit den ersten stürmischen Böen, ein paar Regentropfen und herbstlichen Temperaturen auf die bevorstehende Wetterlage ein.

sz Siegen/Bad Berleburg. Dem Sturmtief "Kirsten" ging zügig die Puste aus. Denn schon am Mittwochmittag war es merklich ruhiger geworden. An der Wetterstation Birkelbach habe man 88,6 km/h gemessen, so Carsten Beyer von Meteo Siegerland: "Das Hauptwindfeld ist schon durch. Es sind zwar Bauzäune umgefallen und Äste abgeknickt, aber größere Schäden hat es wohl nicht gegeben. Der Wind bleibt bis zum späten Nachmittag noch spürbar und kann auch stürmische Böen bringen, doch insgesamt schwächt er sich nun ab." Entwarnung also für die Region, nachdem es am Morgen ordentlich "gepustet" hatte. 

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

 Der Tag hatte wie angekündigt mit ersten stürmischen Böen, ein paar Regentropfen und herbstlichen Temperaturen begonnen. Schon am Morgen war Meteo Siegerland in Bezug auf Intensität und Verlagerung nicht ganz sicher gewesen. 

Schäden in NRW

Auf dem Weg  von der Nordsee in Richtung Baltikum hatte das "Sturmtief" zu Beginn des Tages bereits an vielen Orten zahlreiche Schäden in NRW angerichtet. Im Bahnverkehr hatten etwa umgestürzte Bäume für Streckensperrungen bei Köln, Ennepetal und Dortmund gesorgt. Betroffen waren nach Bahnangaben unter anderem der RE4, RE7 und RE57.Auf der Autobahn 44 in Höhe Holz kam es zu Sichtbeeinträchtigungen durch aufgewirbelten Staub, wie die Polizei in Düsseldorf mitteilte. Zudem sei ein Lastwagen auf der Autobahn umgekippt, die Strecke in Richtung Aachen wurde gesperrt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bis zu 100 Stundenkilometer möglich

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte am Morgen auf Sturmböen in NRW hingewiesen. Die Winde könnten mit bis zu 100 Stundenkilometern über das Land fegen. Auch danach geht es wechselhaft und windig weiter, richtiges Sommerwetter ist ersteinmal nicht mehr in Sicht.

Mehr aus Siegen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken