Kreistag verabschiedet Inklusionsbericht

Nach wie vor zu viele Barrieren im öffentlichen Raum

Der 2. Inklusionsbericht des Kreises zeigt: Es wurde viel bewegt und es muss noch viel passieren in Sachen Barrierefreiheit.

Der 2. Inklusionsbericht des Kreises zeigt: Es wurde viel bewegt und es muss noch viel passieren in Sachen Barrierefreiheit.

sz Siegen. „Vielfalt ist niemals eine Schwäche, sondern immer eine Bereicherung – für jeden einzelnen, aber auch für eine Gesellschaft insgesamt. Deshalb geht es bei Inklusion auch um viel mehr als ‚nur‘ um die Integration von Menschen mit Behinderung. Es geht darum, unsere Gesellschaft insgesamt zu stärken, menschlicher und lebenswerter für alle zu machen.“ Das machen Landrat Andreas Müller und Helge Klinkert, Dezernentin für Schule, Bildung, Soziales und Jugend, im neuen Inklusionsbericht des Kreises deutlich. Den hat der Kreistag jüngst verabschiedet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bilanz gezogen

2014 wurde für den Kreis Siegen-Wittgenstein erstmals einen Inklusionsbericht erarbeitet. Seit Sommer 2018 haben rund 100 Vertreter unterschiedlichster gesellschaftlicher Gruppen Bilanz gezogen und nach vorne geblickt. Dabei wurden die Ziele aus dem ersten Bericht überprüft und – soweit noch nicht umgesetzt – auf ihre künftige Bedeutung bewertet und gewichtet.

Veranstaltungen mit Vorbildfunktion

In den vergangen Jahren hat sich vieles entwickelt: Etwa im Bereich des ÖPNV. Immer mehr Busse aber auch Haltestellen sindbarrierefrei und diese Entwicklung geht weiter. Im Freizeit- und Kulturbereich wurde in einem vom Kreis Siegen-Wittgenstein geförderten Projekt ein Technikpool angeschafft, der es Veranstaltern ermöglicht, ihre Angebote barrierefrei zu gestalten. Auch z.B. imSport wird Inklusion zunehmend gelebt – wie der Schüler- und der Firmenlauf zeigen, die als inklusive Veranstaltungen Vorbildfunktion haben.„Unsere Gesellschaft ist in den letzten Jahren insgesamt für Fragen der Inklusion sensibler geworden“, stellt der Landrat fest. „Wenn wir aber tatsächlich eine Inklusive Gesellschaft wollen, die möglichst vielen Menschen Teilhabe eröffnet – und das ist und bleibt mein Ziel – dann ist das kein Selbstläufer“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Noch ein weiter Weg

So bleibe es eine Herausforderung, Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Zudem gebe es im öffentlichen Raum nach wie vor zu viele Barrieren: z.B. Stufen, die mit Rollator oder Rollstuhl nicht zu überwinden seien. Oft fehlten auch Informationen in Blindenschrift oder in Leichter Sprache. Und auch Gebärdendolmetscher seien bei öffentlichen Veranstaltungen immer noch die Ausnahme, resümiert Andreas Müller.

Mehr aus Siegen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Universität
 
 

Letzte Meldungen