Landesweiter Probealarm

So lief der Warntag in der Region

Eine erfreuliche Bilanz: Nur drei von 160 Sirenen haben im Kreis Siegen-Wittgenstein nicht ausgelöst. Und auch „NINA“ hat diesmal zuverlässiger gewarnt.

Eine erfreuliche Bilanz: Nur drei von 160 Sirenen haben im Kreis Siegen-Wittgenstein nicht ausgelöst. Und auch „NINA“ hat diesmal zuverlässiger gewarnt.

ap Siegen. 11.03 Uhr. In der Siegener Innenstadt schlagen die Sirenen fast pünktlich (Probe-)Alarm, in Grund und Neunkirchen sogar auf die Minute genau um 11 Uhr. In anderen Gemeinden ist der erste Warnton zwar etwas verspätet, aber dennoch laut und deutlich zu hören. 160 Sirenen wurden bei dem landesweiten Probealarm im Kreis Siegen-Wittgenstein überprüft. Ein Zeitverzug von wenigen Minuten sei dabei trotz zentraler Steuerung über die Kreisleitstelle ganz normal, wie Sprecher Torsten Manges auf SZ-Anfrage mitteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Drei Sirenen im Kreisgebiet haben nicht ausgelöst

Zu hören waren die Sirenen fast überall, Ausnahmen gab es nur selten. „Nach unserem jetzigen Erkenntnisstand haben drei Sirenen nicht ausgelöst“, so Manges. Bei dem Testlauf seien nur eine Sirene in Dreis-Tiefenbach und zwei im Bereich der Gemeinde Wilnsdorf nicht angesprungen. „Was der Grund für diese Fehlfunktion war, wissen wir noch nicht“, schreibt Bürgermeister Hannes Gieseler auf Facebook und verspricht: „Wir werden das prüfen und das Problem beheben.“

Sirenen auf dem Giersberg in Siegen zu leise

Auf dem Siegener Giersberg hingegen scheint es Probleme mit der Lautstärke der Sirenen gegeben zu haben. „Ich habe nix gehört“, schreibt eine Facebook-Userin. „Ich fand sie irgendwie zu leise“, bemängelt eine andere Anwohnerin. Auch in den Wilnsdorfer Ortsteilen Niederdielfen, Obersdorf und Rinsdorf ist die Lautstärke der Sirenen noch ausbaufähig. Gut funktioniert hat in diesem Testlauf aber die Warn-App. Auf vielen Smartphones im Kreisgebiet hat „NINA“ pünktlich Alarm geschlagen, und auch Entwarnung gegeben. Das war bei dem letzten Warntag im September ganz anders. Diesmal bemängeln nur vereinzelte User auf Facebook, dass die App bei ihnen keine automatische Benachrichtigung gesendet hat und die Warnung erst nach dem manuellen Öffnen von „NINA“ erschienen ist.

Mehr aus Siegen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken