Weniger Chemie und weniger Arbeit

Für zukunftsfähigen Anbau: Uni Siegen entwickelt „Weihnachtsbaumroboter“

„Weihnachtsbaumroboter“ (WeBaRo) der Universität Siegen: weniger Pflanzenschutzmittel und Dünger in die Natur, weniger Arbeit für den Menschen .

„Weihnachtsbaumroboter“ (WeBaRo) der Universität Siegen: weniger Pflanzenschutzmittel und Dünger in die Natur, weniger Arbeit für den Menschen .

Siegen. 23 bis 25 Millionen Weihnachtsbäume schmücken jedes Jahr die deutschen Wohnzimmer. Während die Liebe zum Baum meist nur wenige Tage oder Wochen anhält, vergehen im Schnitt acht bis zehn Jahre, bis er erntereif ist. Die Universität Siegen entwickelt nun einen smarten Roboter, der die Aufzucht von Weihnachtsbäumen unterstützt und dabei umwelt- und ressourcenschonend arbeitet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Forscherinnen und Forscher im Projekt Weihnachtsbaumroboter „WeBaRo“ der Universität Siegen entwickeln ihn mit den Unternehmen Innok Robotics und Weihnachtsbaumkulturen Solbach im Sauerland, teilt die Uni Siegen in einer Pressemitteilung mit.

Weihnachtsbäume sind empfindlich

Weihnachtsbäume sind empfindlich: Schon wenn Unkräuter oder Gräser die unteren Astreihen überwachsen, werden sie in ihrer Entwicklung gestört. Die meisten Betriebe schützen die empfindlichen Gewächse deshalb mit Pflanzenschutzmitteln und entfernen das Unkraut um die Stämme. Zudem werden die Pflanzen gedüngt, um ein schnelles Wachstum und ein sattes Grün zu erzielen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Besonders ressourcenschonend ist der konventionelle Weihnachtsbaumanbau damit bislang nicht. Außerdem ist der Prozess sehr arbeitsintensiv“, erklärt Dr. Klaus Müller. Er ist Projektkoordinator am Institut für Echtzeit-Lernsysteme (EZLS).

Projekt WeBaRo: Weihnachtsbaumroboter mäht Unkraut selbstständig

Doch es gehe auch anders. Im Projekt WeBaRo mähe der Weihnachtsbaumroboter das Unkraut vollkommen selbstständig. Ähnlich funktioniere auch die zielgenaue und damit reduzierte Düngung einzelner Pflanzen. Eine standortbezogene Karte sage dem Roboter genau, wo die Bäume eingepflanzt seien. Bei der Steuerung und bei der Arbeit hülfen ihm Satellitendaten und ein Sensorsystem. Autonome Robotersysteme reduzierten Pflanzenschutzmittel, Dünger und besonders auch die Arbeitslast der Erzeuger. Sie machten so den Weihnachtsbaumanbau in Deutschland zukunftsfähig, erläutert Projektkoordinator Müller.

WeBaRo ist eins von zwölf Forschungsprojekten im Förderschwerpunkt „Gartenbau 4.0″ und wird laut Universität Siegen vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert.

Mit dem Innovationsprogramm will das Ministerium die Entwicklung von digitalen und automatisierten Lösungen im Gartenbau vorantreiben. Denn Herausforderungen wie Klimawandel und Umweltschutz stellen vielfältige Anforderungen an nachhaltige Produktions- und Wertschöpfungsketten im Gartenbau der Zukunft.

Mehr aus Siegen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Universität
 
 

Letzte Meldungen