SZ

Joshua und Silas Stoffers schreiben Pandemie-Chronik
341 Seiten voll mit Viren

Joshua (14, vorne) und sein Bruder Silas (13) saßen seit Anfang März jeden Tag stundenlang an ihren Computern, um alle Informationen über die Corona-Pandemie für die Nachwelt festzuhalten.
2Bilder
  • Joshua (14, vorne) und sein Bruder Silas (13) saßen seit Anfang März jeden Tag stundenlang an ihren Computern, um alle Informationen über die Corona-Pandemie für die Nachwelt festzuhalten.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Alexander W. Weiß (Redakteur)

ap Netphen. „Unser Opa hat uns infiziert“, sagt Joshua Stoffers. Zum Glück aber nicht etwa mit dem Coronavirus – sondern mit einer weitreichenden Idee. Und die hat ihn und seinen Bruder Silas auf Anhieb so gepackt, dass sie gemeinsam ein einzigartiges Projekt ins Leben gerufen haben. Das Ergebnis halten sie nun in den Händen: eine Chronik mit 191.011 Wörtern und 341 Seiten.
Von Beginn an hat sich der Großvater und Motivationsgeber der beiden Teenager mit dem neuartigen Virus beschäftigt. Nach einem Aufruf, in dem der SZ-Archivar um die Dokumentation der Pandemie für die Nachwelt gebeten hatte, manifestierte der ehemalige Lehrer seine vage Idee. Und baute dabei auf die (technische) Hilfe, Manpower und Willenskraft seiner beiden Enkel.

ap Netphen. „Unser Opa hat uns infiziert“, sagt Joshua Stoffers. Zum Glück aber nicht etwa mit dem Coronavirus – sondern mit einer weitreichenden Idee. Und die hat ihn und seinen Bruder Silas auf Anhieb so gepackt, dass sie gemeinsam ein einzigartiges Projekt ins Leben gerufen haben. Das Ergebnis halten sie nun in den Händen: eine Chronik mit 191.011 Wörtern und 341 Seiten.
Von Beginn an hat sich der Großvater und Motivationsgeber der beiden Teenager mit dem neuartigen Virus beschäftigt. Nach einem Aufruf, in dem der SZ-Archivar um die Dokumentation der Pandemie für die Nachwelt gebeten hatte, manifestierte der ehemalige Lehrer seine vage Idee. Und baute dabei auf die (technische) Hilfe, Manpower und Willenskraft seiner beiden Enkel. Anfang März fassten die drei dann den Entschluss, alle Nachrichten über das Virus umfassend und medienübergreifend zu dokumentieren.

Daten waren „wildes Durcheinander“

„Wir haben viel ,Tagesschau‘ oder ,heute-journal‘ geschaut, aber natürlich auch Printmedien wie die ,Siegener Zeitung‘ gelesen“, erklären die Brüder. Aus der Zeitungslektüre herausgefiltert und in mühseliger Kleinstarbeit aus Funk und Fernsehen abgetippt, illustrierten sie fortan den weltweiten Verlauf der Corona-Pandemie. Nach und nach flochten sie auch andere Aspekte des Zeitgeschehens, wie das Brexit-Chaos oder WHO-Themen, in das Opus ein.
Im Sommer zog das dreiköpfige Recherche-Team ein Zwischenfazit. Sie stellten fest: Die gesammelten Daten sind ein „wildes Durcheinander“. All die Informationen mussten geordnet, sortiert und kategorisiert werden. Nur wie? Dabei waren sich die Brüder nicht immer einig. „Wir haben die Einteilung mehrfach geändert“, erzählt Joshua. Letztendlich hätten sie sich dafür entschieden, die Nachrichten nach Ländern und Hotspots sowie Kategorien (zum Beispiel Krankheitsverläufe) zu sortieren und in den Nebendokumenten erst nach Datum zu ordnen. Dabei habe es auch die ein oder andere technische Hürde zu bewältigen gegeben, schildert Silas. „Während des Projektes haben wir beide einmal unsere Rechner getauscht. Als mein alter Computer den Geist aufgegeben hat, wurden leider acht Dokumente gelöscht“, erinnert sich der 13-Jährige.

Gute Organisation ist alles

Hinzu kam eine weitere Barriere: „Unser Großvater konnte bei sich zu Hause ja nicht sehen, was wir hier in unseren Zimmern machen. Deshalb mussten wir uns schon gut organisieren und aufteilen.“ Bei all den Artikeln und Berichterstattungen habe der ältere Bruder immer einen „guten Durchblick gehabt“, Sinnabschnitte angefertigt sowie Design-Ideen des Großvaters umgesetzt.
Das zeitintensive Projekt sollte aber nicht auf unbestimmte Zeit so weiterlaufen. Joshua und sein jüngerer Bruder finden nämlich: „Wenn man ewig an einem Werk weiterschreibt, ist es irgendwann aus der Zeit gefallen.“ Zu Beginn der Corona-Pandemie berichteten Nachrichtenportale viele Stunden am Tag über immer neue Erkenntnisse – auch im Hinblick auf mögliche Spätfolgen oder Infektionsherde –, und die Menschen waren sehr verunsichert. „Die große Tragik und Unsicherheit hat sich aber mittlerweile etwas verflüchtigt“, sind sich Joshua und Silas einig.

Bis zu dreieinhalb Stunden Arbeit am Tag

Sowohl die Lockdown-Phase, als auch die Ferienzeit nutzten sie intensiv, um das einmalige Projekt immer weiter voranzutreiben. Dafür opferten die Teenager jeden Tag bis zu dreieinhalb Stunden ihrer Freizeit. Auf Dauer ließe sich das zeitaufwändige „Hobby“ aber einfach nicht mit den schulischen Verpflichtungen vereinen. „Manchmal hatten wir etwas Druck wegen der Hausaufgaben. Dann haben wir uns schon auch mal gefragt: Ist es heute wirklich so wichtig, an der Chronik weiterzuarbeiten oder können wir nicht auch mal einen Tag Pause machen?“, gibt der 14-jährige Joshua zu.
Letztendlich seien sie aber sehr stolz, das Projekt durchgezogen zu haben und nun eine fertige Chronik in den Händen zu halten. „Wir müssen uns jetzt nur noch entscheiden, wie wir sie aufbereiten. Ob wir die Seiten binden lassen oder einfach nur zusammenschnüren.“

Joshua (14, vorne) und sein Bruder Silas (13) saßen seit Anfang März jeden Tag stundenlang an ihren Computern, um alle Informationen über die Corona-Pandemie für die Nachwelt festzuhalten.
Die Brüder Joshua und Silas saßen seit Anfang März jeden Tag stundenlang an ihren Computern, um alle Informationen über die Corona-Pandemie für die Nachwelt festzuhalten.
Autor:

Alexandra Pfeifer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen