Dorfgemeinschaftshaus in Helgersdorf soll »wachsen«

Erweiterung angepeilt / Vorstellungen präzisieren

sz Helgersdorf. Das Helgersdorfer Dorfgemeinschaftshaus soll in den nächsten zwei bis drei Jahren so erweitert werden, dass es insgesamt für rund 60 Personen Platz bietet. Das vorgesehene Raumkonzept ist sowohl mit den Vereinen als auch mit den unmittelbaren Nachbarn abgestimmt. Die Baukosten werden mit rund 120000 bis 130000 e veranschlagt.

Beim jüngsten Bürgergespräch des CDU-Stadtverbands Netphen sprach sich laut Pressemitteilung der überwiegende Teil der rund 40 Anwesenden dafür aus, die von einer Gruppe Helgersdorfer Bürger unter Federführung von Hans-Dieter Heitze entwickelten Vorstellungen weiter zu präzisieren. Zudem will man in den nächsten Wochen einen Trägerverein zur Umsetzung des Projekts ins Leben rufen.

Heitze hatte zuvor erläutert, dass er bei der Kommune eine entsprechende Bauvoranfrage gestellt habe. Nach den Worten des CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Klaus Gräbener geht die Bauverwaltung der Stadt nach einer ersten Prüfung davon aus, dass das Projekt prinzipiell genehmigungsfähig sei. Fraglich sei allerdings, ob angesichts der städtischen Finanzlage und der Zwänge des Haushalts-sicherungskonzepts ein solches Vorhaben durch den Kreis Siegen-Wittgenstein genehmigt werde. Immerhin belaufe sich nach der Umsetzung des 5,5 Mill. e teuren Rathaus-Neubaus die städtische Gesamtverschuldung Ende dieses Jahres auf rund 31 Mill. e. Sie habe sich damit binnen zehn Jahren verdoppelt, so Gräbener: »Die Stadt wird zudem auch in diesem Jahr den Ausgleich des Verwaltungshaushaltes nicht schaffen. Abermals werden vermutlich 3,5 Mill. e mehr ausgegeben als eingenommen.«

Vor diesem Hintergrund sei zweifelhaft, ob im Jahr 2004 noch »Luft« für größere Projekte in den Dörfern gegeben sei. Die CDU werde jedoch das Projekt wohlwollend prüfen, wenn sich der Trägerverein gründe, die Umsetzungsdetails einvernehmlich in Helgersdorf geklärt würden und baurechtlich keine Probleme auftauchten. Da das Projekt ohnehin über mehrere Jahre gestreckt werden solle, sei unter Umständen auch eine Anfinanzierung mit relativ geringen Beträgen zu erwägen. Dies hänge jedoch wesentlich auch von den Eigenleistungen ab, die die Ortsgemeinschaft erbringe. Gräbener: »Je größer die Eigenleistungen ausfallen und je mehr Sponsoren zu aktivieren sind, desto eher ist die politische Unterstützung des Projekts zu organisieren.«

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.