EHC Netphen unterliegt gegen Lippe-Hockey Hamm

krup -  Der EHC 08 Netphen hat nach der 4:9-Niederlage am späten Freitagabend in Herford  auch am Sonntagabend gegen Lippe-Hockey Hamm den Kürzeren gezogen. Bei seiner 3:9 (1:1, 2:5, 0:3)-Heimniederlage zog sich der heimische Eishockey-Oberligist aber über weite Strecken sehr wacker aus der Affäre, zumal man wieder nur auf zehn Feldspieler zurückgreifen konnte. Im ersten Drittel boten die Siegerländer die wohl besten 20 Minuten der Saison. "Die Jungs arbeiten defensiv wirklich gut, jeder spielt seine Position so, wie ich das sehen will, der Einsatz jedes Einzelnen stimmt hundertprozentig", war EHC-Trainer Reinhard Bruch nach dem Auftaktdrittel noch absolut zufrieden. Zwar war Hamm relativ früh in Führung gegangen, doch Michal Kousek schaffte schnell den 1:1-Ausgleich. Netphens Keeper Nils Isselhorst zeigte einige sehr gute Paraden und hielt seine Mannschaft damit in dieser Phase im Spiel.

Per Zech-Treffer zurück ins Spiel

Der mittlere Spielabschnitt begann für die Gastgeber mit einem Schock,
denn ein echtes "Murmeltor" bescherte den "Eisbären" die erneute Führung, die sie nur wenige Sekunden
später auf 3:1 ausbauten. Hamm erhöhte nun Druck und Tempo und drängte
für einige Minuten auf die frühe Entscheidung. Netphen kämpfte sich
jedoch mit hoher Laufleistung und guter Moral in die Partie zurück,
erzwang einige Strafzeiten gegen Hamm und schaffte durch eine beherzte
Einzelleistung des gestern Abend starken Johannes Harnesk sowie einen
Winkelschuss von Verteidiger Benni Zech das viel umjubelte 3:3 -
die Siegerländer waren wieder im Spiel! Die Freude über den erneuten Ausgleich währte allerdings nur kurz, ein
wiederum "geschenktes" Tor brachte Hamm das 4:3, das die
Gäste bis zur zweiten Sirene auf 6:3 ausbauten. Beim 5:3 half bei einem
satten Schuss von Christian Gose der Innenpfosten, beim sechsten Tor
stand Gose völlig frei und einsam vor dem Netpher Torraum, diese Chance
ließ sich der Ex-Iserlohner natürlich nicht entgehen. Hamm hatte
natürlich mehr vom Spiel, weil man einfach schneller und technisch
besser war, doch Netphen verkaufte sich auch in diesem Abschnitt nicht
schlecht.

Schlag auf Schlag im letzten Drittel

Im letzten Drittel ging es zunächst Schlag auf Schlag, weil die
Siegerländer ihr Positionsspiel nun minutenlang vernachlässigten -
die Gegentore fielen einfach viel zu leicht. Als Netphen wieder zu
seiner Marschroute zurückfand - Mann gegen Mann in der eigenen
Zone -, schaffte man es wenigstens, die Niederlage im einstelligen
Bereich zu halten. 37 Sekunden vor Schluss hatte Andre Bruch noch die
Chance auf eine Resultatsverbesserung, er scheiterte jedoch mit einem
Penalty an Torhüter Daniel Mende.

"Ich war sehr lange unzufrieden mit unserem Spiel", kritisierte Hamms Trainer Carsten Plate das zu umständliche Auftreten seiner Schützlinge. "Wir haben es im Abschluss immer wieder viel zu kompliziert gemacht, anstatt die einfachen Tore zu schießen. Hier muss ich mal Christian Gose ausdrücklich ein Sonderlob zollen, denn er hat genau das gemacht: Hohes Tempo mit ins gegnerische Drittel nehmen und schnell zum Abschluss kommen. Nicht von ungefähr ist er mit vier Toren belohnt worden", lobte Plate seine "Nummer 21". Doch auch für den Gastgeber hatte der Trainer der "Eisbären" ein Kompliment parat: "Die Situation ist sicher nicht einfach für Netphen. Ich kenne das noch sehr gut aus der vorigen Saison, als ich noch selbst gespielt habe und wir oft mit einem sehr kleinen Kader antreten mussten - das geht ganz schön an die Substanz. Hut ab also vor der Netpher Mannschaft, die bis zum Schluss gekämpft hat und dabei sehr fair geblieben ist."

Sein Netpher Trainerkollege Reinhard Bruch schloss sich dieser Auffassung an: "Über weite Strecken hat meine Mannschaft das vorgegebene System durchgespielt, bis auf kurze Phasen, in denen wir dann auch prompt leichte Gegentreffer kassiert haben. Mehr ist aber momentan einfach nicht drin. Jeder hat sein Bestes gegeben."

Statistik

EHC 08 Netphen - Lippe-Hockey Hamm 3:9 (1:1, 2:5, 0:3) - Torfolge:
0:1 Gose (5.), 1:1 Kousek (9. - Vorarbeit Andre Bruch), 1:2 Licau
(22.), 1:3 Gose (23.), 2:3 Harnesk (29. - Hall), 3:3 Zech (33. -
Harnesk), 3:4 Moallim (34.), 3:5 Gose (39.) , 3:6 Gose (40.), 3:7
Svejda (41.), 3:8 Vanek (42.), 3:9 Vanek (45.).

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.