SZ

Eishalle Netphen
Offene Halle am Freizeitpark wieder Thema

Egal welche Lösung es am Ende wird: Das Membrandach muss ausgetauscht werden.
2Bilder

sz/sos Netphen. Ganz aufgegeben hat die Stadt Netphen den Eissport noch nicht. Nachdem es für die multifunktionale Freizeit- und Erlebnishalle im vergangenen Jahr kein Geld über den „Investitionspakt soziale Integration im Quartier NRW“ gab, schlägt die Verwaltung vor, es für das kommende Jahr erneut zu versuchen. Nachdem der Rat die Möglichkeit einer 70-prozentigen Förderung im Juli abgelehnt hatte, weil der Eigenanteil dann zu hoch sei, hatte er die Verwaltung beauftragt, nach einer Bezuschussung in Höhe von 90 Prozent zu suchen. 
Zwei Varianten hat die Verwaltung ausgearbeitet, die sie dem Stadtentwicklungsausschuss am kommenden Montag vorstellen wird.

sz/sos Netphen. Ganz aufgegeben hat die Stadt Netphen den Eissport noch nicht. Nachdem es für die multifunktionale Freizeit- und Erlebnishalle im vergangenen Jahr kein Geld über den „Investitionspakt soziale Integration im Quartier NRW“ gab, schlägt die Verwaltung vor, es für das kommende Jahr erneut zu versuchen. Nachdem der Rat die Möglichkeit einer 70-prozentigen Förderung im Juli abgelehnt hatte, weil der Eigenanteil dann zu hoch sei, hatte er die Verwaltung beauftragt, nach einer Bezuschussung in Höhe von 90 Prozent zu suchen. 
Zwei Varianten hat die Verwaltung ausgearbeitet, die sie dem Stadtentwicklungsausschuss am kommenden Montag vorstellen wird.

Multifunktionale Freizeit- und Erlebnishalle

Zunächst möchte die Stadt es noch einmal mit der Wunsch-Multifunktionshalle versuchen, die beim ersten Förder-Gesuch gescheitert war. Damals wurde lediglich der Bewegungspark nebenan bewilligt, der sich bereits in der Umsetzung befindet.
Mit dieser Lösung, die die Verwaltung mit der Priorität 1 versieht, sollen „die örtliche, wirtschaftliche Entwicklung und der positive Umgang mit dem demografischen Wandel unterstützt werden und somit für eine familiengerechte Wohnumgebung Sorge getragen werden“, schreibt die Verwaltung. Mit der Erneuerung der Bausubstanz würden außerdem die Anforderungen des Klimaschutzes berücksichtigt. „Mit dem großen Ansatz wollen wir neue Verhältnisse schaffen“, betont Dezernent Erwin Rahrbach auf Nachfrage.
Die geschlossene Halle soll auf den vorhandenen Fundamenten errichtet werden. Im Winter ist eine Eisnutzung vorgesehen, im Sommer könnten offene Veranstaltungen stattfinden, auch eine Beach-Anlage ist eingeplant. Ganz neu soll außerdem der Eingangsbereich gestaltet werden. Ein überdachter Vorplatz soll die Besucher Willkommen heißen und als Treffpunkt für Gruppen dienen. Die Kosten schätzt die Verwaltung inklusive der Planungskosten auf etwa 7,2 Mill. Euro netto. Sollte die Förderung bewilligt werden, bliebe ein städtischer Anteil von 720 000 Euro.

"Beach and Ice 57"

Die abgespeckte Lösung (Priorität 2) ist eine offene Halle, die die Verwaltung „Beach and Ice 57“ nennt. Zwar sei diese zweite Variante nicht so optimal wie die erste, aber sie sei eine Chance, doch noch einen Zuschuss zu bekommen. Die Tragkonstruktion befindet sich laut Gutachten in einem guten Zustand, sodass sie nach einer Renovierung mit einer neuen Membran versehen werden könnte. „Die voraussichtliche Restnutzungsdauer der Tragkonstruktion entspricht der Nutzungsdauer einer neuen Dachmembran“, so die Verwaltung. Auf Nachfrage erklärt Rahrbach, dass die Nutzungsdauer der Zeltkonstruktion noch auf 30 Jahre ausgelegt sei.
Auch hier sei sowohl eine Sommernutzung als auch eine Winternutzung mit Eis möglich, allerdings sei die Halle Witterungseinflüssen ausgesetzt, die die Nutzung beeinträchtigen. Außerdem bestehe die altbekannte Lärmproblematik weiterhin.
Die gesamte Anlage werde modernisiert und barrierefrei ausgebaut. Aufgrund der Dachsanierung, des Einbaus einer neuen Wärmedämmung, verschiedener Dämmmaßnahmen an den Wänden sowie einer neuen Anlagentechnik werde der CO2-Ausstoß reduziert.
Während Sektbar und Küche aus Kostengründen entfallen – das Catering sei beispielsweise über Streetfood-Wagen denkbar –, soll der neue Eingangsbereich genauso gestaltet werden wie bei der Wunschlösung.
Etwa 3,5 Mill. Euro müssten für „Beach and Ice 57“ aufgebracht werden; bei einer Förderung würde der Eigenanteil der Stadt 350 000 Euro betragen.

Zeit bis Ende September

Bis Ende September müssen die Projektanträge gestellt werden. Ob sich bis Juli 2020 noch eine weitere passende Fördermöglichkeit auftut – so lange hatte die Politik der Verwaltung Zeit gegeben – ist fraglich. Für das Bundeprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ habe die Stadt in diesem Jahr jedenfalls auch eine Absage erhalten, berichtet Erwin Rahrbach. Würde dieses Programm, bei dem der städtische Anteil ebenfalls 10 Prozent beträgt, erneut auferlegt, könne hier erneut ein Antrag gestellt werden. „Das wissen wir jetzt aber nicht“, so Rahrbach.
Grundsätzlich sei der Fördersatz 90:10 relativ selten, sodass die Möglichkeiten nach den jetzigen Anträgen womöglich erschöpft sind. Je nach Ergebnis droht der Halle dann der Abriss.

Egal welche Lösung es am Ende wird: Das Membrandach muss ausgetauscht werden.
Die drei Möglichkeiten sind: offene eine Halle, eine geschlossene Halle oder der Abriss.
Autor:

Sonja Schweisfurth (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen