SZ

Schwerlastroute hält nicht das, was sie verspricht
Viele Straßen und Brücken halten tonnenschwere Ladungen nicht aus

Das 130 Tonnen schwere Bauteil der Rohrbiegepresse in Aschersleben soll für den Weitertransport auf der Elbe auf ein Schiff verladen werden. Von Gelsenkirchen geht es dann auf der Straße weiter nach Wittgenstein.
2Bilder
  • Das 130 Tonnen schwere Bauteil der Rohrbiegepresse in Aschersleben soll für den Weitertransport auf der Elbe auf ein Schiff verladen werden. Von Gelsenkirchen geht es dann auf der Straße weiter nach Wittgenstein.
  • Foto: Gräbener
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

sos Werthenbach. Die schwere Last, die vielen Unternehmen der Region zu schaffen macht, ist mitnichten metaphorisch zu verstehen. Vor allem Betriebe, die Bauteile herstellen, die hunderte Tonnen wiegen, sind auf einen funktionierenden Schwerlasttransport angewiesen. Dass es diesbezüglich aber große Defizite gibt, darauf machte die Gräbener Maschinentechnik GmbH &Co. KG aus Werthenbach gestern aus aktuellem Anlass noch einmal aufmerksam. Die Anfrage kam im Jahr 2018: Eine Rohrbiegepresse sollte bei den Erndtebrücker Eisenwerken installiert werden. „Da wussten wir schon, dass es Probleme mit dem Transport geben wird“, blickte Ludger Dax, Prokurist und Leiter der Einkaufsabteilung, zurück.

sos Werthenbach. Die schwere Last, die vielen Unternehmen der Region zu schaffen macht, ist mitnichten metaphorisch zu verstehen. Vor allem Betriebe, die Bauteile herstellen, die hunderte Tonnen wiegen, sind auf einen funktionierenden Schwerlasttransport angewiesen. Dass es diesbezüglich aber große Defizite gibt, darauf machte die Gräbener Maschinentechnik GmbH &Co. KG aus Werthenbach gestern aus aktuellem Anlass noch einmal aufmerksam. Die Anfrage kam im Jahr 2018: Eine Rohrbiegepresse sollte bei den Erndtebrücker Eisenwerken installiert werden. „Da wussten wir schon, dass es Probleme mit dem Transport geben wird“, blickte Ludger Dax, Prokurist und Leiter der Einkaufsabteilung, zurück.

Schwerlastroute ist nicht fertiggestellt

Denn die Bauteile, die in Aschersleben (Sachsen-Anhalt) geschweißt wurden, mussten irgendwie ihren Weg nach Wittgenstein finden. Zwar ist die sogenannte verlässliche Schwerlastroute, die auch über Netphen bis ins Ruhrgebiet führt, für 299 Tonnen ausgelegt, aber sie ist eben noch nicht fertiggestellt. Die derzeitige, durchgehende Belastbarkeit liege etwa bei 130 Tonnen, so IHK-Geschäftsführer Hans-Peter Langer. Größtes Problem sei der Zustand der Straßen und der Brückenbauwerke.

Presse musste auseinandergebaut werden

An einem Stück konnte die 16 Meter lange Presse also definitiv nicht transportiert werden – bei 245 Tonnen pro Traverse. Also wurden Ober- und Untertraverse auseinandergebaut und als 115 und 130 Tonnen schwere Ladungen befördert. Aus ursprünglich zwei Transporten wurden somit vier. „Das war ein großer Aufwand“, erinnerte sich Dax. Zumal jedes Mal eine Genehmigung eingeholt werden musste; beispielhaft zeigte Dax eines der 261 Seiten starken Schriftstücke. „Das bräuchte eigentlich selbst eine Transportgenehmigung“, lachte Geschäftsführer Fabian Kapp, dem eigentlich gar nicht zum Lachen zumute war.

Hohe Kosten

Hinzu komme der finanzielle Faktor, so Dax: Die Nebenkosten bei einem Transport einer 130-Tonnen-Ladung lägen bei rund 60 000 Euro, der Transport selbst bei bis zu 120 000 Euro.
Von Aschersleben ging es also per Lkw zum Mittellandkanal bzw. zur Elbe (bei einer Fahrt führte der Fluss dafür zu wenig Wasser), mit dem Schiff nach Gelsenkirchen und von dort über die Schwerlastroute – zumindest dort, wo Baustellen und Brückentragfähigkeit dies zuließen – nach Wittgenstein. Gestern wurde die Maschine aufgebaut. „Unser Risiko ist immer: Ist es überhaupt möglich, das Teil zum Kunden zu bringen?“, verdeutlichte Ludger Dax. Bei einer Bauzeit von rund einem Jahr könne sich im Straßennetz einiges ändern. Und die Kosten seien im Vorhinein eigentlich gar nicht kalkulierbar.

Vom Schwerlastverkehr hängen Arbeitsplätze ab

Der Schwerlastverkehr stelle ein „regional-wirtschaftliches Problem erster Kategorie dar“, unterstrich IHK-Hauptgeschäftsführer Klaus Gräbener. Über 10 000 Arbeitsplätze hingen in der Region davon ab. Seine drei Botschaften lauteten: „Es dauert zu lang, es ist zu umständlich und es ist zu teuer.“ Dass es neun Jahre gedauert habe, bis die Schwerlastroute zu geschätzt 95 Prozent fertiggestellt sei, spreche Bände. Jeden Monat höre er die Klagen von Betrieben, die ihre Route neu planen müssten, weil irgendein Kreis oder die Polizei keine Erlaubnis erteile. Die Gefahr sei deswegen, dass Unternehmen sich irgendwann da ansiedelten, wo der Transport reibungslos funktioniere. Damit sich endlich etwas ändere, müsse weiterhin Druck auf die Politik ausgeübt werden. Eine andere Möglichkeit bleibe derzeit nicht.

Das 130 Tonnen schwere Bauteil der Rohrbiegepresse in Aschersleben soll für den Weitertransport auf der Elbe auf ein Schiff verladen werden. Von Gelsenkirchen geht es dann auf der Straße weiter nach Wittgenstein.
Hans-Peter Langer (IHK Geschäftsführer), Dieter Kapp (Geschäftsführer Gräbener Maschinentechnik), Klaus Gräbener (IHK-Hauptgeschäftsführer), Fabian Kapp (Geschäftsführer Gräbener Maschinentechnik) und Ludger Dax (Prokurist und Leiter Einkauf Gräbener, v. l.) stehen gemeinsam vor einem großen Problem: Der Schwerlasttransport über die Straße ist teuer und umständlich.
Autor:

Sonja Schweisfurth (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Spar-Abo der Siegener Zeitung
Schnell abonnieren und bares Geld sparen!

Das Abonnement der Siegener Zeitung ist der bequemste Weg, um jeden Morgen die wichtigsten Nachrichten aus Siegen, dem Siegerland, Wittgenstein, Altenkirchen und Olpe zu in kompakter Form zu lesen ‒ als gedruckte Zeitung direkt aus dem Briefkasten oder als digitale Version in Form eines E-Papers. Das E-Paper lesen Sie bequem am PC oder ganz mobil mit unserer App für Android und Apple. Schnell Abo buchen und bares Geld sparenSchnell sein lohnt sich jetzt, denn je früher Sie bestellen, desto mehr...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen