„Zeitalter der Angst“

Klaus Jürgen Diehl (l.) und Christoph Dasbach nahmen bei der offenen Aussprache kein Blatt vor den Mund.  Foto: hmw
  • Klaus Jürgen Diehl (l.) und Christoph Dasbach nahmen bei der offenen Aussprache kein Blatt vor den Mund. Foto: hmw
  • hochgeladen von Redaktion Siegen

hmw Dreis-Tiefenbach. Wie finden Männer tragfähige Fundamente im Leben? Eine Frage, auf die man am vergangenen Samstag auf dem diesjährigen Kreis-Männertag im Kirchenkreis Siegen eine Antwort finden konnte. Nach einem Stehkaffee in der ev. Kirche in Dreis-Tiefenbach hieß Kreis-Männerpfarrer Christoph Dasbach alle Teilnehmer willkommen; die folgende Andacht hielt der ev. Pfarrer Thomas Weiß. Die Tagung wurde im Vereinshaus des CVJM fortgesetzt.

Otto Flick stellte dort nach einem Grußwort von Dörthe Heilmann, Vorsitzende des CVJM Dreis-Tiefenbach, den Männer-Seniorenkreis aus dem Netphener Ortsteil vor, den er mit Gerhard Ziel leitet.

Der Männerkreis führt zahlreiche interessante und lebensbejahende Aktivitäten durch, die stets gut angenommen werden. Informationen aus der vielfältigen westfälischen Männerarbeit gab es von Jürgen Haas, Referent der Männerarbeit für den Bezirk Südwestfalen, zu hören. Den Impulsvortrag unter den Themen „Ohne Angst in eine ungewisse Zukunft“ und „Wie finden Männer tragfähige Fundamente im Leben?“ hielt Klaus-Jürgen Diehl, Pfarrer im Ruhestand, ehemaliger CVJM-Sekretär und ehemaliger Leiter des Volksmissionarischen Amtes der Ev. Kirche von Westfalen.

Diehl stellte in seiner Rede fest, dass die Angst zunächst zum Leben gehöre, dies sei normal. Die Frage sei nur, ob man ihr etwas entgegensetzen könne, das stärker sei und davor bewahre, in ihren Würgegriff zu geraten. Diehl zitierte dazu den Historiker Fritz Stern, der zu seinem 90. Geburtstag prophezeit habe, dass man vor einem Zeitalter der Angst stehe und dies offenbar u. a. mit dem Anwachsen rechtspopulistischer Parteien in Europa begründete.

Für den wesentlichen Erfolg dieser Parteien sehe Stern beispielsweise die Angst vor einer zunehmend globalisierten Welt, den großen Flüchtlingsströmen, der permanenten Bedrohung durch den islamistischen Terror und den Folgen des Klimawandels. Hass und Gewalt vergifteten das gesellschaftliche Klima. Sachliche Streitgespräche seien immer seltener möglich. Wer anders als der Mainstream denke, den erwarte in den sozialen Medien ein „Shitstorm“.

Inzwischen würden selbst Kommunalpolitiker das Handtuch werfen, weil Schmähungen und Morddrohungen nicht auszuhalten seien. Eine Konsequenz sei die steigende Anzahl von Waffenscheinbesitzern; Frauen rüsteten sich mit Pfefferspray und anderem aus, um Attacken nicht ganz schutzlos ausgeliefert zu sein.

Das Unvermögen von Polizei und Sicherheitskräften, Schutz zu gewährleisten, führe zu weiteren Unsicherheiten und Ängsten. Auch das Leben im Alter bereite vielen Sorgen. Fragen, ob man in ein Altersheim müsse oder ein Pflegefall werde, führten zusätzlich zu einer diffusen Furcht, die die Freude am Leben nehmen könne. Über solche Ängste offen zu reden, falle gerade Männern ziemlich schwer, schließlich wolle man nicht als Angsthase und Jammerlappen dastehen.

Klaus-Jürgen Diehl führte dazu noch viele Beispiele an und verwies auf ein Mut machendes Wort von Jesus Christus: „In der Welt habt ihr Angst, doch ich habe die Angst überwunden“ (Joh. 16,33).

Es sei eine Illusion, dass man in der Zukunft ein angstfreies Leben führen werde. Entscheidend sei folgende Erfahrung: „Du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.“ (Psalm 23,4). Die Kirchenbank sei keine geistliche Sonnenbank, auf der man sich wohlig bescheinen lassen könne, ohne an die Not anderer Menschen zu denken. Diehl schloss mit den Worten: „Das will ich mir schreiben in Herz und Sinn, dass ich nicht für mich auf Erden bin, dass ich die Liebe von der ich leb‘ an andere weitergeb’“.

In einer offenen Diskussion mit Klaus-Jürgen Diehl und Christoph Dasbach wurde auch das Fehlen der Wertschätzung mancher Eltern zu ihren Kindern besprochen, die selbst kinderpornographische Inhalte ins Netz stellten. Die Veranstaltung klang mit dem Mittagessen und dem Reisesegen aus.

Der nächste Kreis-Männertag soll am 14. November 2020 in Gilsbach stattfinden.

Autor:

Redaktion Siegen aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.