Heimatverein Zeppenfeld sehr rege

Umfangreiches Programm abgewickelt / 745 Mitglieder / Beitrag seit 48 Jahren stabil

sz Zeppenfeld. Erfreulicherweise fanden sich jetzt rund siebzig Heimatfreundinnen und –freunde im Dorfgemeinschaftshaus ein, um an der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Zeppenfeld teilzunehmen. Nach einem Lichtbildervortrag begrüßte Vorsitzender Rüdiger Eisel die Gäste. Anschließend gedachten die Anwesenden der verstorbenen Vereinsmitglieder. Unter musikalischer Begleitung von Eduard Heinz wurde gemeinsam das Zeppenfelder Heimatlied gesungen.

Nachdem Schriftführer Carsten Weller das Protokoll der Hauptversammlung 2000 verlesen hatte, informierte Rüdiger Eisel, dass der Heimatverein aktuell 745 Mitglieder hat, die durch einen 15 Personen umfassenden Vorstand vertreten werden. Er wies auch darauf hin, dass die Vorstandssitzungen öffentlich sind. Die wesentlichsten Aktivitäten des Jahres 2001 waren neben den monatlichen Veranstaltungen für die Senioren und den Proben des »Kleinen Chores« auch die Fernsehaufnahmen des WDR im Februar. Im April wurde die Schautafel am Ortseingang aufgestellt, die Frühjahrswanderung durchgeführt und zum dritten Mal der Maibaum in der Zeppenfelder Ortsmitte gesetzt. Mehr als 60 Personen nahmen im Juni an der Exkursion zur Grube Bindweide teil. Die 26. Ausgabe der »Geschichte und Geschichten in und um Zeppenfeld« wurde im Juli veröffentlicht.

Hauptaktion im September war dann die Teilnahme am Neunkirchener Ökomarkt, bei dem auch das Spülmobil des Vereins zum Einsatz kam. Für den Oktober stehen hauptsächlich die Exkursion zur Kläranlage Herdorf als auch die Beteiligung an der Aktion Saubere Landschaft zu Buche. Zum 1. Advent wurde dann auch der Weihnachtsstern auf dem Denkmal aufgestellt.

Rüdiger Eisel fand auch noch einige Worte des Dankes für diejenigen Heimatfreunde, die sich im vergangenen Jahr besonders engagierten und z.B. den Rastplatz an der Hellerbrücke in Ordnung hielten oder die Mülleimer an den Ruhebänken entleerten. Ein besonderes Dankeschön galt hier Günter Thielecke, der sich wieder einmal um die Pflege des Denkmals verdient gemacht hat, sowie Werner Petri und Sohn Henning, die sich unermüdlich um die Pflege der Rastanlage Breitenbach bemüht haben.

Der Geschäftsbericht 2001 wurde im Anschluss von Wilhelm Barten vorgetragen, die Kassenprüfer bescheinigten eine sehr gute Kassenführung, was sicherlich dazu beigetragen hat, dass dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt wurde.

Vor den turnusmäßigen Vorstandswahlen bedankte sich der Vorsitzende bei einigen Vorstandsmitgliedern und Aktiven persönlich und überreichte Präsente, allerdings nicht, ohne sich auch bei allen Firmen und Sponsoren zu bedanken, ohne deren Unterstützung manche Aktion des Heimatvereins nicht zu realisieren gewesen wäre.

Es stand die Besetzung von sechs Vorstandsposten an. Hierbei wurden ohne Gegenstimmen wiedergewählt: Erwin von der Heyden (Bankwart), Horst Eckhardt (Bankwart), Joachim Bläcker (Beisitzer), Werner Schneider (Archivwart), Carsten Weller (Schriftführer) und Gerd Lichtenthäler (Pressewart).

Die Umstellung auf die neue Währung machte es erforderlich, einen neuen Mitgliedsbeitrag festzusetzen. Interessant ist hier, dass der Beitrag für die Mitglieder seit rund 48 Jahren gleich geblieben ist. Mündlichen Überlieferungen zufolge wurde bereits 1953 ein monatlicher Beitrag von 50 Pfennigen erhoben. Auf Vorschlag des Vorstandes, diesen Beitrag entgegen dem Trend der Zeit, auf jährlich 3 e (0,489 DM/Monat) pro Person zu senken, wurde von den Mitgliedern einstimmig angenommen.

Weiterhin wurden den Mitgliedern die für 2002 anstehenden Vorhaben vorgestellt. Neben den grundsätzlichen Aufgaben betreffend Denkmal, Rastanlagen und Ruhebänken steht unter anderem die Reparatur des Wasserlaufes an der Breitenbach an, den unfreundliche Zeitgenossen verstopft haben; die Organisation der monatlichen Seniorenveranstaltungen und die Teilnahme an der Aktion Saubere Landschaft. Selbstverständlich wird auch wieder die obligatorische heimatkundliche Wanderung organisiert, der Maibaum aufgestellt und ein Spielplatzfest in der Kalten Wiese organisiert. Vorgesehen ist auch eine Fahrt zum Stünzelfest, die erneute Teilnahme am Ökomarkt und als Höhepunkt der für den 16. November geplante Heimatabend. Weiterhin soll eine zweite Schautafel am Ortseingang Wiederstein/Zeppenfeld montiert und das Dorf durch zahlreiche Blumenanpflanzungen verschönert werden. Eine weitere Ausgabe der »Geschichten in und um Zeppenfeld« mit dem Titel »Zeppenfelder Hausnamen« wird ebenfalls herausgegeben, und eine Vier-Tagesfahrt an den Chiemsee ist bereits arrangiert, für die nur noch einige wenige Plätze frei sind.

Zum Ende der Hauptversammlung hatte dann die neue Theatergruppe um Uwe Seibel ihre Premiere. Auch der »Kleine Chor« zeigte sein Können und animierte zum Mitsingen.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.