Wege und Wildschweine

In diesem Fall eine harmlose Begegnung mit dem Wildschwein: das tierische Gegenüber ist ausgestopft.  Foto: mom
  • In diesem Fall eine harmlose Begegnung mit dem Wildschwein: das tierische Gegenüber ist ausgestopft. Foto: mom
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

mom Neunkirchen. Mit zwei spannenden Sonderausstellungen lockt der Heimatverein Neunkirchen bis Oktober Besucher ins Heimatmuseum des Freien Grundes: „Tiere der Heimat“ und „Vergessene Wege und Grenzen im Siegerland“. Dort, wo Fuchs und Hase sich heute „Gute Nacht“ sagen, verliefen einst Fernhandelswege, die das Siegerland bereits im Mittelalter mit Europa verbanden. Auf die noch sichtbaren Spuren jener vor Erfindung der Eisenbahnen jahrhundertelang genutzten Handelswege machte sich der Siegener Geschichtsforscher Dr. Berthold Stötzel. Gemeinsam mit dem Ortskuratorium Siegen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz stellte er die umfangreiche und höchst informative Ausstellung unter dem Titel „Vergessene Wege und Grenzen des Siegerlandes“ zusammen, die jetzt in Neunkirchen gezeigt wird. Nachdem Stötzel seine Ausstellung bereits in drei anderen Kommunen gezeigt hatte, ging er extra für die Neunkirchener Ausstellung erneut auf Spurensuche im südlichen Siegerland und traf auf Überraschendes: der Hileweg (Hellweg), die Verbindung des Siegerlandes mit dem Norden, verlief über Kreuzeiche, Pfannenberg und Wilnsdorf, hatte dort Anschluss an den Mainzerweg über Lippe. Stötzel vergleicht den Hileweg mit der A 45 der Neuzeit in Bezug auf die Bedeutung für die Wirtschaft der Region.

Und wenn man sich dann aufmacht, um auf den Spuren der mittelalterlichen Handelsleute zu wandeln, dann kann einem das ein oder andere Wildtier begegnen: Der Präparator Werner Koch aus Zeppenfeld zeigt einige seiner schönsten Exemplare in einer sehr aufwändig und lebensnah aufgebauten Ausstellung im Erdgeschoss des Heimatmuseums. Rothirsch, Birkhuhn, Haselhuhn und Wildschwein können hier aus nächster Nähe in aller Ruhe in natürlicher Umgebung betrachtet werden.

Die beiden Sonderausstellungen sind bis zum 11. Oktober im Museum des Freien Grundes in Neunkirchen zu sehen. Geöffnet sind sie an den Sonntagen, 13. September und 11. Oktober, von 14 bis 18 Uhr. Sonderführungen können mit Herbert Krumm, Tel. (0 27 35) 32 42, vom Heimatverein Neunkirchen vereinbart werden.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.