Bildung

Feller will Maßnahmen gegen Lehrermangel zügig umsetzen

Dorothee Feller (CDU), Schulministerin von Nordrhein-Westfalen, spricht während einer Pressekonferenz.

Dorothee Feller (CDU), Schulministerin von Nordrhein-Westfalen, spricht während einer Pressekonferenz.

Düsseldorf (dpa/lnw). Die nordrhein-westfälische Schulministerin Dorothee Feller (CDU) will ihr angekündigtes Maßnahmenpaket zur Bekämpfung des Lehrermangels zügig umsetzen. Derzeit sei das Ministerium bereits dabei, rechtliche Verordnungen anzupassen und Anweisungen für die Bezirksregierungen zu erarbeiten, sagte Feller am Mittwoch im WDR 5-«Morgenecho». Im Frühjahr solle alles soweit fertig sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So müssten zum Beispiel Prüfungsordnungen angepasst werden, damit Seiteneinsteiger wie etwa Gymnasiallehrer an Grundschulen beschäftigt werden können. Für die geplante Einstellung von Alltagshelfern bräuchten die Bezirksregierungen genaue Vorgaben. Sogenannte Alltagshelfer sollen nach den Worten von Feller etwa Kinder zur Toilette begleiten oder ihnen beim Jacke anziehen oder Ranzen ausräumen helfen. Für bereits tätige Seiteneinsteiger werde das Ministerium Coachings entwickeln. Feller bekräftigte, dass der Lehrermangel nicht durch Mehrarbeit aufgefangen werden solle.

An den Schulen in NRW sind nach früheren Angaben des Ministeriums rund 8000 Lehrerstellen nicht besetzt. Um Abhilfe zu schaffen, hatte Feller im Dezember ein Maßnahmenpaket dazu vorgestellt.

Laut dem am Mittwoch veröffentlichten Deutschen Schulbarometer im Auftrag der Robert-Bosch-Stiftung ist der Lehrermangel derzeit das größte Problem an Deutschlands Schulen. Gut zwei Drittel der bundesweit mehr als 1000 befragten Schulleiter nannten den Personalmangel als größte Herausforderung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

«Wenn Pädagoginnen und Pädagogen in großer Zahl fehlen, können Kinder und Jugendliche nicht ausreichend gefördert werden», sagte Anne Deimel, Co-Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW. «Das ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft.»

Nach Angaben der Bildungsgewerkschaft GEW sind häufig Schulen in strukturschwachen Gegenden von Lehrermangel betroffen. «Hier ist die Landesregierung gefragt, mit tragfähigen und nachhaltigen Lösungen für eine sofortige Entlastung des Systems zu sorgen, damit gute Bildung unabhängig von der Postleitzahl ermöglicht wird», erklärte die NRW-Vorsitzende Ayla Çelik.

Der Verband Lehrer NRW forderte, den Beruf attraktiver zu machen, unter anderem durch eine qualitativ hochwertige Ausbildung, Ausstattung sowie Entbürokratisierung. Zudem fehle es oft an Wertschätzung für die Lehrkräfte. «Dies ist allerdings nicht allein ein Appell an Politik und Dienstherren, sondern eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe», sagte der Verbandsvorsitzende Sven Christoffer.

© dpa-infocom, dpa:230118-99-261511/3

Mehr aus Nordrhein-Westfalen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken