Welt-Aids-Tag

In NRW starben 2021 weniger Menschen an HIV-Folgen

Sven Warminsky, Landesgeschäftsführer der Aids-Hilfe, demonstriert einen HIV-Test.

Sven Warminsky, Landesgeschäftsführer der Aids-Hilfe, demonstriert einen HIV-Test.

Düsseldorf (dpa/lnw). In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr 53 Menschen an den Folgen einer HIV-Infektion gestorben. Das waren 27 Personen weniger als 2020 und 83 Menschen weniger als zehn Jahre zuvor, wie das Landesstatistikamt IT.NRW am Mittwoch anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember mitteilte. Es handele sich um die niedrigste Zahl an HIV-Toten seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1989.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Etwa drei Viertel der infolge einer HIV-Infektion Gestorbenen waren Männer. Das durchschnittliche Sterbealter der HIV-Toten lag 2021 bei 60 Jahren - 2011 waren es noch fast acht Jahre weniger gewesen. Im Landesmittel starben laut Statistikamt 2021 in NRW von jeweils einer Million Einwohner drei Personen an den Folgen der HIV-Infektion.

IT.NRW wies darauf hin, dass es sich bei den Zahlen um eine Untergrenze handele - eine HIV-Infektion sei bei Ausstellung einer Todesbescheinigung nicht immer bekannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:221130-99-718200/2

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen