Corona-Hilfen

Millionen-Betrug: Kölner auf Mallorca festgenommen

Ein Mann trägt Handschellen.

Ein Mann trägt Handschellen.

Köln (dpa/lnw). Wegen mutmaßlichen Betrugs mit Corona-Hilfen haben Kölner Fahnder einen Verdächtigen auf Mallorca festgenommen. Der Mann aus Köln soll zu Unrecht mehr als eine Million Euro pandemiebedingter Wirtschaftshilfen erlangt haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Er sei am Dienstag nach Deutschland gebracht worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 48-Jährige war den Angaben zufolge unmittelbar vor einer großangelegten Durchsuchungsaktion der Polizei im April geflüchtet und hatte sich nach Mallorca abgesetzt. Daraufhin wurde er mit europäischem Haftbefehl gesucht.

Eine 58 Jahre alte Verdächtige war bei der Durchsuchung verhaftet worden. Gegen sie hat die Staatsanwaltschaft mittlerweile Anklage wegen Subventionsbetrugs mit einer Schadenshöhe von rund 600.000 Euro erhoben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:221130-99-720873/3

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen