Staatsanwaltschaft

Polizeischüsse in Dortmund: Ermittlungsergebnisse im Januar

Eine Figur der blinden Justitia.

Eine Figur der blinden Justitia.

Dortmund (dpa/lnw). Im Fall des von der Polizei in Dortmund erschossenen 16-Jährigen werden die Ermittlungen wohl nicht mehr in diesem Jahr abgeschlossen - sondern voraussichtlich im Januar 2023. Das teilte Carsten Dombert von der Staatsanwaltschaft Dortmund am Mittwoch mit. Zuvor hatte die «WAZ» darüber berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Polizei war am 8. August zu einer Jugendhilfeeinrichtung gerufen worden, wo der jugendliche Flüchtling aus dem Senegal zunächst gedroht haben soll, sich mit einem Messer zu töten. Er wurde von der Polizei erst mit Pfefferspray und zwei Tasern beschossen. Schließlich schoss ein Polizist mit einer Maschinenpistole, der Jugendliche starb im Krankenhaus.

Gegen den Schützen wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt, gegen vier weitere beteiligte Polizisten wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung beziehungsweise der Anstiftung dazu. Die Staatsanwaltschaft hatte zuletzt noch auf einen Abschluss der Ermittlungen in diesem Jahr gehofft.

© dpa-infocom, dpa:221130-99-720874/2

Mehr aus Nordrhein-Westfalen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen