Drogen

Verband: Bei Sucht der Kinder zu wenig Hilfen für Eltern

Bochum (dpa/lnw). Für Angehörige drogensüchtiger Kinder gibt es nach Einschätzung der Eltern-Arbeitsgemeinschaft Arwed noch zu wenig Unterstützung. Dabei haben viele Eltern in Deutschland Kinder in der Pubertät oder im jugendlichen Alter, die Drogen konsumieren, wie die Arbeitsgemeinschaft der Rheinisch-Westfälischen Elternkreise drogengefährdeter und abhängiger Menschen betonte. Sie stellte am Donnerstag einen «Erfahrungsweitergeber» vor, den Arwed und die Stiftung Christiane F. Foundation erarbeitet hatten - unter anderem gefördert von der AOK Rheinland/Hamburg. Er soll Angehörige unterstützen, könne aber auch Erkenntnisse für Suchthilfe und Suchtberatung liefern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eltern seien hoch verunsichert, wenn ihre Kinder Drogen konsumierten, schilderte der Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der LVR-Universitätsklinik in Essen, Norbert Scherbaum. Sie wüssten nicht, wie Drogen wirkten, wie sie sich gegenüber ihrem suchtgefährdeten Nachwuchs verhalten sollten und wo sie Hilfe bekommen könnten. In der Psychiatrie gewinne der «Trialog» an Bedeutung: «Es geht bei der Suchterkrankung nicht nur um die Erkrankten und die Profis, sondern auch um die Eltern und Angehörigen.»

© dpa-infocom, dpa:221201-99-737260/2

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen