Fahrer mit Transporter umgekippt

Fehlende Rettungsgasse auf A 9: Sanitäter müssen drei Kilometer zu Unfallstelle laufen

Auf der A9 bei Leipzig musste Rettungskräfte wegen einer fehlenden Rettungsgasse mehrere Kilometer zu einer Unfallstelle laufen. (Symbolbild)

Auf der A9 bei Leipzig musste Rettungskräfte wegen einer fehlenden Rettungsgasse mehrere Kilometer zu einer Unfallstelle laufen. (Symbolbild)

Leipzig. Bei einem Unfall auf der Autobahn 9 bei Leipzig ist ein Transporterfahrer leicht verletzt worden. Der Mann (19) war am Montagmorgen in einer Baustelle in eine Leitplanke gefahren und mit seinem Fahrzeug umgekippt, wie die „Leipziger Volkszeitung“ (LVZ) berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf dem Weg zur Unglücksstelle wurden Feuerwehr und Rettungswagen allerdings von anderen Verkehrsteilnehmern behindert. Weil Pkw- und Lkw-Fahrer teils aus Platzproblemen in der engen Baustelle, teils aus mangelnder Mithilfe keine Rettungsgasse bildeten, wie die „LVZ“ den zuständigen Einsatzleiter Wolfgang Wenzel zitiert, hätten die Rettungssanitäter die letzten Kilometer zum Unfall laufen müssen. „Vier Kameraden und der Rettungssanitäter mussten die letzten drei Kilometer zu Fuß zum Unfall gehen.“

Die sechs Fahrzeuge der Rettung und der Feuerwehr hätten wegen des Stauaufkommens warten müssen. Als ein Feuerwehrmann einen Lkw-Fahrer aufforderte, zur Seite zu fahren, habe dieser ihn heftig beleidigt, so Wenzel weiter. Aufgrund der fehlenden Rettungsgasse musste sich deshalb ein weiterer Rettungswagen von der anderen Seite des Unfalls nähern, teilte die Polizei mit. Der leicht verletzte Fahrer konnte erst so zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
 Klebe-Blockade der Scientists Rebellion in München Jesuit, Priester Jörg Alt auf der Straße. Am 28.Oktober 2022 blockierten Aktivist*innen, der Gruppen Scientists Rebellion, Extinction Rebellion und Letzte Generation, die Karlsstraße in München. Die Aktion soll auf die klimapolitischen Missstände aufmerksam machen. * Jesuit, priest Joerg Alt on the street. On 28 October 2022, activists from the groups Scientists Rebellion, Extinction Rebellion and Last Generation blocked the Karlsstraße in Munich. The action was intended to draw attention to climate policy grievances. München Bayern Deutschland Copyright: xmufkinnphotosx

„Dann gehe ich auch ins Gefängnis“

Der Jesuit und katholische Priester Jörg Alt gehört zu den radikalen Klimaaktivisten, die sich bei Straßenblockaden festkleben. Warum er keine Alternative zu dieser Protestform sieht, was er von der Weltklimakonferenz erwartet und was er vor Gericht sagen will, erzählt er im RND-Interview.

Rettungsgassen sind Pflicht

Rettungsgassen zu bilden ist in Deutschland Pflicht. Laut Straßenverkehrsordnung können sich weigernde Verkehrsteilnehmer neben Bußgeldern auch Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot auferlegt bekommen.

Wer keine Rettungsgasse bildet und dadurch Einsatzkräfte behindert, dem droht ein Bußgeld in Höhe von mindestens 240 Euro, zwei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot. Sollte zusätzlich eine Gefährdung stattfinden, erhöht sich das Bußgeld auf 280 Euro, bei einer Sachbeschädigung – etwa durch einen Unfall – auf 320 Euro.

RND/jst

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen