Terroristische Vereinigung zerschlagen

Auschwitz-Komitee: Bewaffnung der Reichsbürger-Gruppierung „mehr als besorgniserregend“

Bei einer Razzia gegen sogenannte «Reichsbürger» sichert ein Polizist ein durchsuchtes Objekt in Frankfurt. Auch in Brandenburg kam es zu Durchsuchungen.

Bei der Razzia sichert ein Polizist ein durchsuchtes Objekt in Frankfurt.

Berlin, Frankfurt a.M. Das Internationale Auschwitz Komitee dringt auf ein hartes Vorgehen gegen sogenannte Reichsbürger. Die Behörden und die Polizei seien aufgefordert, „alle Reichsbürgerinnen und Reichsbürger konsequent zu entwaffnen, bevor es in unserem Land zu einer Katastrophe kommt“, erklärte Exekutiv-Vizepräsident Christoph Heubner am Mittwoch in Berlin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Christoph Heubner, Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees.

Christoph Heubner, Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees.

Am Mittwochmorgen hatten Ermittler eine terroristische Vereinigung mit Verbindungen zur Reichsbürgerszene zerschlagen, die seit mindestens einem Jahr einen politischen Umsturz in Deutschland geplant haben soll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bewaffnung der Gruppe „mehr als besorgniserregend“

Heubner sagte, die Bewaffnung der Gruppe sei „mehr als besorgniserregend, ebenso wie ihre augenscheinlichen Verbindungen in Bereiche des Militärs und der Polizei“. Deutlich werde auch ein Zusammenspiel mit „parlamentarischen Steigbügelhaltern aus der AfD“.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Buschmann: „Demokratie ist wehrhaft“

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) twitterte: „Demokratie ist wehrhaft.“ Der Generalbundesanwalt ermittele gegen ein mutmaßliches Terror-Netzwerk aus dem „Reichsbürger“-Milieu: „Es besteht der Verdacht, dass ein bewaffneter Überfall auf Verfassungsorgane geplant war.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Insgesamt wurden 22 Tatverdächtige sowie drei mutmaßliche Unterstützer festgenommen, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte. In elf Bundesländern wurden mehr als 130 Häuser, Wohnungen und Büros durchsucht.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen