Diplomatie brauche eine Chance

Bischöfin: Auch ukrainische Verteidigung gegen Russland ist „Schlag ins Gesicht Gottes“

Kirsten Fehrs, Bischöfin der Nordkirche für Hamburg und Lübeck, hält den Weihnachtsfrieden für bitter nötig in diesem Jahr. „Wir sind alle erschöpft und müde“ schreibt sie in ihrem Leitartikel für die LN-Leserinnen und -Leser.

Kirsten Fehrs, Bischöfin der Nordkirche für Hamburg und Lübeck. (Archivbild)

Hamburg. Die Bischöfin von Hamburg und Lübeck, Kirsten Fehrs, hat die militärische Verteidigung der Ukraine gegen den russischen Angriffskrieg indirekt als „Schlag ins Gesicht Gottes“ bezeichnet. „Krieg ist immer tausendfacher Tod, vieltausendfaches Leid und ein Schlag ins Gesicht Gottes, der das Leben will und nicht den Tod“, sagte die Bischöfin am Dienstag beim Adventsempfang der Nordkirche in Hamburg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Fehrs, die auch stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende ist, fügte hinzu: „Das gilt selbst für einen Krieg, der nach unseren Maßstäben aus großer Not heraus vertretbar ist, weil er eine Selbstverteidigung gegen einen Überfall darstellt.“

CAIRO, EGYPT - JULY 24, 2022: Russia s Foreign Minister Sergei Lavrov gives a press conference following his meeting with Egypt s Foreign Minister Sameh Shoukry at a mansion of the Egyptian Foreign Ministry. Russian Foreign Ministry Press Service/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS13B724

Nur noch Putins Sprachrohr: die Degradierung des Sergej Lawrow

Russlands Außenminister war einst ein geachteter Diplomat. Doch Russland pfeift auf seinen Ruf in der westlichen Welt. Am Niedergang des Sergej Lawrow zeigt sich das besonders.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Ansicht der Bischöfin bedeutet das nicht, die angegriffene Ukraine zum Niederlegen der Waffen aufzufordern. „Aber der Vorrang für das Leben bedeutet, dass jeden Tag wieder nach einer Lösung gesucht werden muss, die besser ist als die Fortsetzung des Tötens“, sagte Fehrs. Die Diplomatie brauche eine Chance.

UNHCR: 14 Millionen Ukrainer aus ihren Häusern vertrieben worden

Russland hatte sein Nachbarland am 24. Februar überfallen. Nach Angaben des ukrainischen Generalstaatsanwalts Andrij Kostin wurden in der Ukraine seit Kriegsbeginn fast 8500 Zivilisten getötet, darunter 440 Kinder. Mehr als 11.000 Zivilisten seien verletzt worden. Laut Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat der Krieg zur größten Vertreibung von Menschen seit Jahrzehnten geführt. Bereits Anfang November hatte UNHCR-Chef Filippo Grandi gesagt, rund 14 Millionen Menschen seien seit Kriegsbeginn aus ihren Häusern vertrieben worden.

An dem Adventsempfang der Nordkirche nahmen rund 300 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Religionsgemeinschaften und Kultur teil. Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt sagte an die Anwesenden gerichtet: „Das meint Advent: Uns entgegengekommene Zukunft, Mensch werdende Hoffnung, Leib und Seele erfüllender Trost in trostbedürftiger Zeit.“ Es sei gut, sich Zeit zu nehmen „für gute Worte, für Begegnungen, für Gespräche, für Herzerwärmendes im Advent“.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen