SZ

Ticket to Happiness und The Rogues from County Hell in der Kulturscheune
Begeisternder St. Patrick’s Day

The Rogues folkrockten, was das Zeug hielt!
6Bilder
  • The Rogues folkrockten, was das Zeug hielt!
  • Foto: Veranstalter
  • hochgeladen von Redaktion Kultur

anwe Breitenbach. Wenn man nicht wüsste, man ist tatsächlich im virtuellen Livestream ans heimische Sofa gefesselt, würde man sich glatt mitten im Frühling auf der Grünen Insel wähnen, das Pint Guinness vor sich auf dem Kneipentisch und den Hocker beiseitegeschoben, damit Platz zu wildem Tanzen zu begeisternden irischen Sauf-, Rauf- und Liebesliedern wäre. Betörend heimelig mutete der Bühnen-Backdrop an und verbreitete genuines Folk-Ambiente in der Kulturscheune Sonnenhof in Breitenbach, aus der der Virtuelle Hut das Konzert am Freitagabend streamte.

anwe Breitenbach. Wenn man nicht wüsste, man ist tatsächlich im virtuellen Livestream ans heimische Sofa gefesselt, würde man sich glatt mitten im Frühling auf der Grünen Insel wähnen, das Pint Guinness vor sich auf dem Kneipentisch und den Hocker beiseitegeschoben, damit Platz zu wildem Tanzen zu begeisternden irischen Sauf-, Rauf- und Liebesliedern wäre. Betörend heimelig mutete der Bühnen-Backdrop an und verbreitete genuines Folk-Ambiente in der Kulturscheune Sonnenhof in Breitenbach, aus der der Virtuelle Hut das Konzert am Freitagabend streamte.
Und diese Hoffnung auf einen schönen Abend sollte mehr als übertroffen werden, fanden sich mit Ticket to Happiness und The Rogues from County Hell doch gleich zwei würdige Lokalmatadoren des irischen Folk- und Folkpunk-Genres zu einem fast schon  Happening zu nennenden, wenn auch leicht verspäteten  St. Paddy’s Day ein: Das volle Irish-Folk-Programm für Augen, Ohren, Beine, samt bereitwilligen Spenden für „Support Your Local Artists“.

Ticket To Happiness: Traditionals, Tanz- und Liebeslieder

Ticket to Happiness wussten  mitreißend mit irischen Traditionals und schmissigen Tanz- und Liebesliedern wie „MacSlons“, „Finnegan’s Wake“ oder auch „Hey Ho“ von Beginn an unbeschwertes Lebensgefühl zu vermitteln, etwas ungemein Wichtiges in diesen von Gefühlsschwankungen durchgerüttelten Zeiten! Auch Liebeslieder kamen mit „Galway Girl” oder dem feurigen „El Ritmo del Amor” nicht zu kurz und erwärmten das aktuell noch eher frostig als frühlingshaft gestimmte, vor allem weibliche Zuschauerherz.
Mit „Down In Mexico” ging es dann, lateinamerikanisch angehaucht, von der Insel nach Mittelamerika, und „Bedlam“, die neue Single von 2020, offenbarte  in Anlehnung an das berüchtigte Krankenhaus in London  (aktuelle Parallelen drängten sich auf) die Missstände in dem völlig überbelegten  Hospital. Ihre Seefahrerballade „Wind In My Sails“ konnte man einfach nur genießen! Mit ihrem neuesten Stück „Over Now“ wurde nochmals der irische Pub-Tanzboden betreten, bevor sie dann auch schon mit „Shane“, „Icarus“, ihrer ersten Single überhaupt, dem Gute-Laune- und Mitsing-Song „Happiness“ und der Zugabe „Sheer Ecstasy“ die Bühne freimachten für „Acci“ Frank Büdenbender, den Gastgeber, und seine Mitstreiter, die Rogues from County Hell.

Rogues frpm County Hell: Punkfolk vom Feinsten

Ganz im guten alten Pogues-Stil riss die Band das Ruder in Richtung Folk-Punk um und lieferte eine actionreiche Show ab, punkfolkte, was Stimmen, Instrumente und Beine hergaben: Mit „Streams Of Whiskey“ und „Devil’s Dance Floor“ rockten sie direkt druckvoll los. „Young Ned“, „Leaving Of Liverpool“ und „Star Of The County Down”, das getragene „A Pair Of Brown Eyes“, „Greenland Whale Fisheries“: Die Liste der Folk-Kracher war lang, auch weitere Traditionals wie “Dirty Old Town“, „What Shall We Do“, „Irish Rover” und „Johnny, I Hardly Knew Ya“ hatten ihren Platz im Set und sorgten bei den Rogues angesichts eingereichter Screenshots der 500 virtuellen Zuschauer, mit „sicher noch  weiteren draußen vor der Kulturscheune an der Feuertonne, für gefühlte Live-Konzert-Atmosphäre.
„Bella Ciao” als Rausschmeißer des fulminanten Abends tat einfach nur gut, ließ die Welt da draußen zumindest für ein paar Stunden nochmals völlig vergessen. Slán und auf hoffentlich baldiges Wiedersehen im realen Leben!

Autor:

Anna Maria Weber (Freie Mitarbeiterin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen