SZ

Schülerin von Baselitz in Art-Galerie
Christiane John stellt in Siegen aus

Vor weiten wie sinnlichen Landschaften aus „Van-Dyck-Braun“ oder Umbra gebrannt, Cölinblau oder Veroneser Grün: Künstlerin Christiane John, ihr ehemaliger Kunstlehrer Wolfgang Suttner und Galeristin Helga Kellner (v. l.) feiern die sehenswerte Kunstschau „Rätselhafte Welten – Elemente“ in Siegens Art-Galerie.
  • Vor weiten wie sinnlichen Landschaften aus „Van-Dyck-Braun“ oder Umbra gebrannt, Cölinblau oder Veroneser Grün: Künstlerin Christiane John, ihr ehemaliger Kunstlehrer Wolfgang Suttner und Galeristin Helga Kellner (v. l.) feiern die sehenswerte Kunstschau „Rätselhafte Welten – Elemente“ in Siegens Art-Galerie.
  • Foto: Olaf Neopan Schwanke
  • hochgeladen von Claudia Irle-Utsch (Redakteurin)

ne Siegen. In die Krönchenstadt reist die 1965 geborene Künstlerin Christiane John immer gerne, besucht hiesige Ausstellungen, kennt die Museen: Schön, dass nun rund 20 zum Teil großformatige Arbeiten unter dem Ausstellungstitel „Rätselhafte Welten – Elemente“ in der Art-Galerie von Helga Kellner noch bis Ende Oktober zu sehen sind. Flache Landschaften in Dunst oder Nacht, unbestimmte Vegetationen, vielfach wolkenzerfetzte Ansichten auf den Mond.Allesamt ist das sehr atmosphärisch, individuell gesehen und mit gekonnter Pinselführung – souverän und scheinbar intuitiv – auf die Leinwand gebracht. Und hier meint Leinwand tatsächlich den Stoff aus Flachs, klassisch und ursprünglich: elementar.

ne Siegen. In die Krönchenstadt reist die 1965 geborene Künstlerin Christiane John immer gerne, besucht hiesige Ausstellungen, kennt die Museen: Schön, dass nun rund 20 zum Teil großformatige Arbeiten unter dem Ausstellungstitel „Rätselhafte Welten – Elemente“ in der Art-Galerie von Helga Kellner noch bis Ende Oktober zu sehen sind. Flache Landschaften in Dunst oder Nacht, unbestimmte Vegetationen, vielfach wolkenzerfetzte Ansichten auf den Mond.Allesamt ist das sehr atmosphärisch, individuell gesehen und mit gekonnter Pinselführung – souverän und scheinbar intuitiv – auf die Leinwand gebracht. Und hier meint Leinwand tatsächlich den Stoff aus Flachs, klassisch und ursprünglich: elementar.

"Etwas zwischen Himmel und Erde"

Wie die Farbe, die echte teure Ölfarbe ist und mal verschwenderisch pastos, fast plastisch verwendet wird, Objekte wie Äste, Bäume, Wolkenwunder formt. Oder ein andermal wässrig-dünn verläuft, Dinge neu vermischt, die Dynamik der Komposition referiert – und damit Johns Malbiographie aus dem Informel heraus in die durch Farben evozierte Gegenständlichkeit dokumentiert. „Blütenwind“ titelt das größte ausgestellte Bild, „Vager Mond“, „Mond unvorhergesehen“ oder „Etwas zwischen Himmel und Erde“ heißen andere. Oder einfach nur „Geäst IV“ oder „V“.

Christiane John studierte bei Georg Baselitz

Nichts Spektakuläres wird vorgeführt, sondern alltägliche Umwelt individualisiert dargestellt. Flache Oderlandschaften zeigen die dunklen Bilder, denn John fand ihren neuen Lebensmittelpunkt nach Abitur am Rosterberg und Studium in Berlin in den 90er-Jahren – beim „Neuen Wilden“ Hans-Georg Kern aus Deutschbaselitz (also Georg Baselitz), der seit seinem Waldbild von 1969 Malmotive auf den Kopf stellt – in Wittstock an der Dosse, wo Heidelandschaften an die Müritzer Seenplatte heranreichen.

Schülerin von Wolfgang Suttner

Am Rosterberg unterrichtete sie einst Wolfgang Suttner, der – nach Zeiten des Lehramts und der Leitung des Kulturreferates des Kreises Siegen-Wittgenstein nun Sprecher des Deutschen Kunstrates in Berlin – die Laudatio anlässlich der Vernissage hielt, nicht, um zu belehren und zu bevormunden mit üblichem „Vernissagesprech“, sondern, um „eigene Sinnlichkeitshinweise, vielleicht Erkenntnishinweise“ aufzuzeigen. Wie sehr die Landschaften Elementar-Universelles spüren lassen, wie Johns Kunst wirkt, können Interessierte in der Galerie selbst wahrnehmen. Eine erlebenswerte Schau also.
Christiane John: „Rätselhafte Welten – Elemente“.  Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 26. Oktober werktags von 10 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr.

Autor:

Olaf Neopan Schwanke (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen