Barbara Peveling ruft zu interaktiver Schreibperformance auf
Der Leser ist anwesend

Barbara Peveling

sz Siegen/Lüdenscheid. Die Regionsschreiberin der Kulturregion Südwestfalen, Dr. Barbara Peveling, ruft zu der interaktiven Schreibperformance „The Reader Is Present“ auf, die an diesem Samstag startet. Alle Leserinnen und Leser, die in Hagen, dem Märkischen Kreis, den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein zu Hause sind oder mal gewesen sind, oder die es vielleicht gerne wären oder auch überhaupt nicht wollen, sind eingeladen, mit ihrem Beitrag das Bild von der Region zu bereichern, zu vervollständigen – oder sogar zu dementieren, wie das Servicebüro der Kulturregion Südwestfalen mitteilt.Dazu eröffnet die Regionsschreiberin am 25. April um 0.01 Uhr einen Blogbeitrag auf der Seite von „stadt.land.text NRW 2020“ eröffnet. In diesen Artikel werden alle Beiträge fließen, die bis Sonntag (26. April) um 0 Uhr eingereicht werden. Es sind auch anonyme Einreichungen möglich. Der Text wird sich auf diese Weise ständig live verändern, so dass sich die Leserinnen und Leser immer wieder neu inspirieren lassen können. Jeder Beitrag zu jedem möglichen Thema und zu allen möglichen Eindrücken ist willkommen, sei es ein Prosatext, ein Satz, ein Haiku, ein Sonett oder ein Gedicht.

Patchwork an Beobachtungen

Die Leser werden zu Autoren und gestalten auf diese Weise gemeinsam ein Patchwork an Beobachtungen, Eindrücken und Geschichten. Inspiriert ist die Aktion von „The Artist Is Present“ der Performance-Künstlerin Marina Abramovic, die 2010 im New Yorker Museum of Modern Art stattfand.
Die Beiträge können eingereicht werden per Mail: peveling@kulturregion-swf.de, auf Facebook per Pin an: Barbara Peveling, Instagram: Barbara Peveling oder Twitter: Barbara Peveling. Die Kontakte sind auch alle über https://stadt-land-text.de/the-reader-is-present/ zu finden.

Autorin sieht Region derzeit nur von fern

Kaum in der Region gelandet, schon musste Barbara Peveling im Zuge des Lockdowns und der Schließung der deutsch-französischen Grenze nach zwei Wochen wieder zu ihrer Familie nach Frankreich zurückkehren. Eigentlich wollte die promovierte Ethnologin, die wie neun weitere Literaturstipendiatinnen und -stipendiaten für das NRW-Regionsschreiberprojekt „stadt.land.text“ ausgewählt wurde, die Kulturregion Südwestfalen höchstpersönlich erkunden und literarisch beschreiben. Geplant waren auch diverse Lesungen und die Mitgestaltung regionaler Kulturprojekte. Aus der höchstpersönlichen Anwesenheit ist nunmehr eine körperliche und räumliche Distanz von rund 600 Kilometern geworden.

Von Paris aus die Region „entschlüsseln"

Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen verfolgt Barbara Peveling ihr Projektziel weiter: Die gebürtige Siegenerin möchte das Besondere der Region erschließen und dabei auch ihrer eigene Familiengeschichte nachspüren, deren Wurzeln im Lüdenscheider und Olper Raum zu finden sind.

Blog von Dr. Barbara Peveling

Lesungen via YouTube, Recherchen im Internet und in zugänglicher Literatur, telefonische Interviews mit Menschen aus der Region, Webkonferenzen und persönliche Kontakte helfen gerade dabei, die Durststrecke zu überdauern, bis die Autorin wieder selbst südwestfälischen Boden betreten kann. Die ersten literarischen Quintessenzen der Forschungsarbeit sind auf dem Blog zu lesen: https://stadt-land-text.de/category/die-10-kulturregionen/suedwestfalen/

Autor:

Redaktion Kultur

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen